Briefwahlunterlagen für Bundestagswahl können ab heute beantragt werden

Leichlingen Es ist soweit: Am 15. August 2021 wird das Wählerverzeichnis für die Bundestagswahl erstellt. In Leichlingen sind ca. 22.000 Wahlberechtigte zu erwarten. Die Wahlbenachrichtigungen werden durch das zuständige Rechenzentrum und deren Druckdienstleister erstellt und in der Zeit vom 21. August und dem 5. September durch die Deutsche Post AG zugestellt. Wer bis zum 5. September keine Wahlbenachrichtigung erhalten hat, sollte sich bitte mit dem Wahlamt in Verbindung setzen. Das Wahlamt ist erreichbar unter:

Einfach, bequem und Corona-gerecht können bereits ab dem 16. August auf der Homepage der Stadt Leichlingen Briefwahlunterlagen über das Internet beantragt werden. Die Wahlbenachrichtigung wird dafür nicht benötigt; die Zustellung der Wahlbenachrichtigungen muss also nicht abgewartet werden.

Die Wahlämter der Kommunen des Rheinisch-Bergischen Kreises öffnen einheitlich ab dem 30. August auch für Publikum. Vor dem 30. August eingehende Briefwahlanträge werden intern bearbeitet und für den Versand vorbereitet. Dieser erfolgt, sobald die Stimmzettel des Rheinisch-Bergischen Kreises geliefert wurden. Wer also vor dem 30. August bereits in Urlaub fährt, sollte für den Briefwahlantrag den direkten Kontakt zum Wahlamt suchen und den Antrag per Mail oder formlos schriftlich stellen. Dies haben bereits einige Leichlinger*innen getan. Die Bearbeitung wird vorgezogen, sobald die Stimmzettel verfügbar sind.

Die Öffnungszeiten ab dem 30. August in Leichlingen entsprechen denen des Bürgerbüros:

  • Montags bis freitags von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr
  • Montags nachmittags auch von 14.00 Uhr bis 17.30 Uhr
  • Donnerstags nachmittags auch von 15.30 Uhr bis 18.30 Uhr

Da das Untergeschoss des Rathauses auch vom Wupperhochwasser betroffen war, stehen die dortigen Räumlichkeiten leider nicht mehr zur Verfügung. Es wird daher baldmöglichst noch bekanntgegeben, wo Bürger*innen in der Zeit vom 30. August bis zum 24. September auch persönlich ihren Briefwahlantrag abgeben können. Es wird darauf hingewiesen, dass das Wahlamt in jedem Fall wieder nur unter Einhaltung der gängigen Abstands- und Hygieneregeln und nur mit Mund- und Nasenschutz betreten werden darf. Ein eigenes Schreibgerät sollte ebenfalls aus Hygienegründen gerne mitgebracht werden.

Informationen zum Wahlrecht und zur Eintragung ins Wählerverzeichnis bei Wohnungswechsel rund um den Wahltermin sind als Merkblatt im Bürgerbüro erhältlich oder über die Homepage abrufbar unter:

 

Hinterlasse einen Kommentar