Trotz Lockerungen: Laurentiuskirmes wäre unverantwortlich

Bergisch Gladbach Am 9. Juli 2021 ist die neueste Version der Corona-Schutzverordnung in Kraft getreten, nach der Kirmesveranstaltungen ab sofort grundsätzlich wieder möglich sind. Somit stellt sich auch die Frage, ob die Große Bergisch Gladbacher Laurentiuskirmes an ihrem traditionellen Termin, dem zweiten Augustwochenende, nun doch stattfinden wird.

Derzeit erfüllt wäre die notwendige Voraussetzung, dass für Kreis und Land die neue Inzidenzstufe „0“ gilt. Ob dies allerdings zu dem Termin der Laurentiuskirmes noch der Fall sein wird, ist ungewiss. Selbst wenn dem so wäre, müssten alle Kirmesbesucher über einen Negativtestnachweis oder eine vollständige Immunisierung verfügen. Dies ist jedoch bei einer nach allen Seiten offenen Innenstadtkirmes, deren Veranstaltungsfläche sich im Bereich der Fußgängerzone befindet, nicht realisierbar.

In Abstimmung mit dem Geschäftsführer des Schaustellerverein Bergisch Gladbach e. V., Burkhardt Unrau, bleibt daher die städtische Ordnungsbehörde bei der Absage der Laurentiuskirmes, auch wenn beide dies sehr bedauern.

Letztlich ist aber sowohl der Stadt Bergisch Gladbach als auch dem Schaustellerverein an einem verantwortungsbewussten Umgang mit den Lockerungen gelegen; beide Seiten halten eine derart große Veranstaltung für äußerst riskant, wenn die notwendigen Schutzmaßnahmen nicht gewährleistet werden können.

Um aber die Kirmes nicht zu vergessen, wird der Schaustellerverein Bergisch Gladbach e. V. am Samstag, dem 7. August 2021 statt der traditionellen Eröffnung der Laurentiuskirmes um 12.00 Uhr mit einer Sonderaktion auf dem Konrad-Adenauer-Platz an die Kirmes erinnern.

 

 

Hinterlasse einen Kommentar