Niemand sollte anonym bestattet werden

Remscheid Sozialbestattungen finden in Remscheid aus Kostengründen in einer Urne anonym auf dem Waldfriedhof Reinshagen statt.

Cornelia Janzen, langjährige ehrenamtliche Mitarbeiterin des Ambulanten Hospiz Remscheid e. V., setzt sich seit mehr als fünf Jahren dafür ein, dass Sozialbestattungen nicht anonym, sondern mit Respekt vor dem Leben stattfinden. Ihr ist es ein Anliegen, dass keiner auf seinem Weg aus dieser Welt alleine ist.

Frau Janzen wird bei Sozialbestattungen der Stadt Remscheid von weiteren ehrenamtlichen Mitgliedern des Ambulanten Hospiz Vereins Remscheid begleitet; sie geht den letzten Weg mit den Verstorbenen aber auch schon mal alleine.

Ein Bestatter gibt ihr die Namen, Geburts- und Sterbedaten, sofern vorhanden. Sie liest diese am Grab vor und bindet die Verstorbenen mit ein, in ihre wundervollen Gedanken zum Leben, zum Sterben und zum Tod. Musikalisch begleitet werden einige Sozialbestattungen von Claudia Braune. Mit dem „Vater unser“ findet die Beisetzung ihren Abschluss, bevor sich jeder der Anwesenden einzeln von den Verstorbenen verabschiedet.

Ein beeindruckender Gedanke, dass es über all die Jahre in der Region eine Frau gibt, die fast vergessenen Mitmenschen auf würdevolle Weise so ihre Namen zurückgibt.

Das ambulante Hospiz Remscheid e.V dankt Frau Janzen für ihr Engagement des Abschiednehmens bei Sozialbestattungen in Remscheid. Es geht dem Hospiz Verein Remscheid auch in diesem sensiblen Bereich, um einen Abschied vom Leben in Würde und mit Respekt.

Haben Sie Fragen zur Arbeit des Hospiz, rufen Sie an oder besuchen Sie folgende Internetseite:

Hier finden Sie auch Informationen zu Sterbebegleitung, Trauerbegleitung, Patientenverfügung und Vorsorgemappe.

Hinterlasse einen Kommentar