Ende einer Epoche für Bergisch Gladbach – Zanders legt Produktion still

Bergisch Gladbach „Das ist ein schwarzer Tag für Bergisch Gladbach“ mit diesen Worten reagiert Bürgermeister Frank Stein auf die Information, dass der Insolvenzverwalter keine Fortführungsperspektive für die Papierfirma Zanders in der Bergisch Gladbacher Stadtmitte sieht.

„Die Zandrianer haben mit viel Herzblut und auch mit finanziellem Verzicht alles ihnen Mögliche getan, um die Krise zu überwinden. Ich zolle jedem einzelnen Mitarbeiter und dem Betriebsrat mit seinem Vorsitzenden Taner Durdu meinen großen Respekt“ so Frank Stein weiter. 

Am 1. März 2021 hat die Zanders Paper GmbH beim Amtsgericht Köln Insolvenz angemeldet. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde Dr. Mark Boddenberg von der Kanzlei Eckert Rechtsanwälte bestellt. Der Sanierungsexperte stellte am 30. April 2021 fest, dass es auch seitens des letzten verbliebenen potentiellen Betreibers kein tragfähiges Finanzierungskonzept zur Fortführung des Papierunternehmens gibt. Taner Durdu erklärte hierzu: „Die Stadt stand immer an unserer Seite. Letztlich hat einzig und allein der Investor diese Entwicklung zu verantworten.“

Frank Stein: „Das jetzt bekannt gegebene Ende der Papierproduktion ist tragisch und für die Menschen in der Stadt ein großer Verlust, denn ‚bei Zanders‘ zu arbeiten bedeutete über fast zwei Jahrhunderte für viele Bergisch Gladbacherinnen und Bergisch Gladbacher berufliche Sicherheit und gutes Einkommen. Es ist unstrittig, dass die Stadt sich ohne diese bedeutende Firma niemals in der Form entwickelt hätte, wie es sie heute gibt“.

Daher kündigt der Bürgermeister an, dass sich die Stadt in Absprache mit dem Betriebsrat, der Werksleitung und den Insolvenzexperten dafür einsetzen wird, dass die Beschäftigten eine berufliche Perspektive erhalten. Von Jobbörsen über Qualifizierungs- und Vermittlungsprogramme bis hin zu einer Transfergesellschaft sei vieles vorstellbar. „Wir werden jetzt kurzfristig alle an einen runden Tisch bringen, die uns dabei helfen können.“

Was die Insolvenz nun langfristig für die Stadt Bergisch Gladbach bedeutet, dazu will und kann Frank Stein aktuell keine Stellung nehmen. „Es ist jetzt an der Zeit, konkret den Betroffenen zu helfen. Wir können nicht einfach zur Tagesordnung übergehen. Dafür ist diese Entwicklung zu bedeutend und zu wichtig für die Menschen in unserer Stadt“, macht der Bürgermeister deutlich.

Hinterlasse einen Kommentar