Burscheid nimmt drei E-Lastenräder in Betrieb

Burscheid Einen weiteren Schritt zur Einsparung von CO2 Emissionen hat die Stadt Burscheid gemacht: Gestern gingen drei E-Lastenräder in Betrieb, die zukünftig von den Hausmeistern der drei Burscheider Grundschulen für Besorgungen genutzt werden sollen. Angeschafft wurden die praktischen Räder mit einem Förderanteil von 65 Prozent aus LEADER-Mitteln sowie einem 10-prozentigen Zuschuss vom Verein LEADER Bergisches Wasserland. Aus dem städtischen Haushalt war für die Anschaffung ein Eigenanteil von 25 Prozent aufzubringen.

„Diese umweltfreundlichen und zeitgemäßen Fortbewegungsmittel passen in unsere Zeit. Sie führen nicht nur zur Kosteneinsparung durch PKW-Verzicht, sondern sparen den Schulhausmeistern auch Zeit ein. Sie können praktischerweise die Radtrasse benutzen, was nicht zuletzt auch der Gesundheitsförderung dient“, freut sich Bürgermeister Stefan Caplan.

Beitrag zur Mobilitätswende

Insgesamt werden im Bergischen 21 E-Lastenräder mit Fördermitteln angeschafft. 18 Räder wurden bereits den Nutzern übergeben, drei werden noch angeliefert. Der Verein möchte mit dem Projekt den Zugang zu E-Lastenrädern im Bergischen Wasserland vereinfachen und damit einen Beitrag zur Mobilitätswende leisten.

„Die Förderung des Radverkehrs, insbesondere auch von E-Bikes und Lastenrädern mit elektronischer Unterstützung, ist ein wichtiger Baustein in unserem Mobilitätskonzept“, erklärt Elke Reichert, Umweltdezernentin des Rheinisch-Bergischen Kreises und Vorsitzende des Vereins LEADER Bergisches Wasserland. „Ich freue mich, dass unsere E-Lastenräder so auch ein Vorbild für Schüler sein können“, so Bürgermeister Stefan Caplan bei der Übergabe.

Was ist LEADER?

LEADER ist ein europäisches Förderprogramm mit dem Ziel, die ländlichen Gebiete zu stärken und zu entwickeln. Der Begriff ist eine französische Abkürzung und meint übersetzt die „Verbindung von Aktionen zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft“. LEADER kann Projekte in fast allen Bereichen fördern, z. B. in Wirtschaft, Wohnen, Tourismus, Dorfentwicklung, Lebensqualität, Prävention, Integration und Klimawandel.

Mehr unter:

Hinterlasse einen Kommentar