Masken für Bedürftige werden per Post versendet

Wipperfürth Im Oberbergischen Kreis werden die Mund-Nase-Bedeckungen für bedürftige Menschen über das Jobcenter und die Sozialämter der Städte und Gemeinden ausgegeben. Wie die Kreisverwaltung berichtete, erhält der Oberbergische Kreis eine Zuteilung von insgesamt 47.000 medizinischen Masken. Der Kreis gibt die Mund- Nase-Bedeckungen an die 13 oberbergischen Jobcenter-Standorte in den Kommunen sowie die Sozialämter der Städte und Gemeinden weiter.

Bei der Hansestadt Wipperfürth sind Anfang der Woche 940 Masken eingetroffen. Diese werden nun kostenlos an die bedürftigen Personen, die im Leistungsbezug bei der Hansestadt Wipperfürth stehen (Hilfe zum Lebensunterhalt sowie Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung), weiterverteilt.

Anspruch auf das kostenfreie Angebot haben Personen, die eine der folgenden Leistungen erhalten:

• Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) (Jobcenter)
• Hilfe zum Lebensunterhalt (Kapitel 3 des SGB 12) (Sozialamt)
• Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung (Kapitel 4 des SGB 12) (Sozialamt)

Bedürftige Personen, die im Leistungsbezug des Jobcenters stehen, werden drei Schutzmasken entsprechend vom Jobcenter erhalten.

Bürgermeisterin Anne Loth freut sich über die reibungslose Auslieferung der Schutzmasken vom Kreis an die oberbergischen Städte und Gemeinden: „Mein Dank gilt allen Ehrenamtlichen des DRK und des Malteser Hilfsdienstes, die für die zeitnahe und reibungslose Weiterverteilung der Schutzmasken von der Kreisverwaltung in die jeweiligen Kommunen gesorgt haben. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im städtischen Sozialamt werden jetzt dafür sorgen, dass die Masken auch bei den bedürftigen Menschen zu Hause ankommen.“

Um die Verteilung möglichst kontaktarm abwickeln zu können, wird das städtische Sozialamt die Masken in den nächsten Tagen per Post an die betreffenden Haushalte versenden.

Hinterlasse einen Kommentar