Jugendhilfeausschuss befürwortet zusätzliche Kinderbetreuungsplätze

Rheinisch-Bergischer Kreis Die Zahl der Kinder in Burscheid, Kürten und Odenthal, die einen Betreuungsplatz benötigt, steigt kontinuierlich an. Daher soll das Angebot weiter ausgebaut werden. Das Amt für Familie und Jugend des Kreises ist für diese drei Kommunen zuständig und damit auch für die Kindertagesbetreuung verantwortlich. Für das Kindergartenjahr 2021/22, das am 1. August beginnt, hat der Jugendhilfeausschuss für Kinder ab drei Jahren Zielquoten für die Versorgung mit einem Betreuungsplatz von 97 Prozent beschlossen.

Aktuell werden 93 Prozent betreut – damit liegt der Rheinisch-Bergische Kreis im Landesvergleich über dem Durchschnitt, der bei 91 Prozent liegt. Auch das Angebot für die Versorgung der Kinder unter drei Jahren soll entsprechend des steigenden Bedarfs auf eine Quote von 40 Prozent (Land NRW Durchschnitt 29 Prozent) ausgebaut werden. In der Sitzung wurde über den aktuellen Sachstand des Ausbaus informiert und wichtige Beschlüsse als Grundlagen für die Umsetzung im kommenden Kindergartenjahr getroffen.

Planung für die kommenden Jahre

Bei der Planung der Betreuungsplätze werden verschiedene Faktoren herangezogen. Das genaue Vorgehen erklärte Christian Mai, stellvertretender Leiter des Amtes für Familie und Jugend, dem Jugendhilfeausschuss in der aktuellen Sitzung. Neben den Einwohnermeldedaten der Kommunen spielen dabei auch die kommunale Planung von Neubaugebieten, Statistiken zur Bevölkerungsentwicklung, Auswertungen des Online-Anmeldeverfahrens Little-Bird und Anfragen der Eltern beim Jugendamt sowie die Rückmeldungen aus den Einrichtungen eine wichtige Rolle.

Die Planung stellt dabei immer eine rechnerische Größe her und muss jedes Jahr erneut evaluiert und an den Ist-Zustand angepasst werden. Insbesondere Zuzüge können dabei dazu führen, dass mehr Plätze gebraucht werden, als ursprünglich angenommen. Immer zum 15. März meldet der Kreis dann die Plätze an das Land, um die entsprechende Förderung zu bekommen.

Weitere Kita-Gruppen in Burscheid, Kürten und Odenthal

Da in Burscheid weiterhin ein starker Zuzug festzustellen ist, ist eine neue Kindertagesstätte (Sträßchen) in Trägerschaft des DRK in Planung. Aktuell werden dazu einige vorbereitende Aspekte, wie beispielsweise baurechtliche Fragen, abgestimmt. Anschließend kann eine Kostenkalkulation vorgenommen werden.

Die Erweiterung käme auch Kindern aus Odenthal zu Gute. Auch dort soll eine Vielzahl neuer Wohneinheiten entstehen, wodurch mit einem deutlichen Zuwachs an Kindern zu rechnen ist. Daher werden in Odenthal ebenfalls weitere Betreuungsplätze gebraucht. Dazu sind die Katholische Kindertagesstätte St. Engelbert in Voiswinkel sowie das Caritas-Familienzentrum Odenthal-Mitte für die Aufstockung zusätzlicher Gruppen angefragt.

Auch in Kürten ist aufgrund der geplanten neuen Wohneinheiten ein Zuwachs an Kindern wahrscheinlich. Hier wird Bedarf für zwei weitere Kita-Gruppen gesehen. Möglichkeiten bieten sich an der Katholischen Kindertagesstätte St. Antonius Einsiedler in Bechen sowie am Standort des Familienzentrums der Stiftung „Die Gute Hand“. Auch hier wurden die Träger wegen einer entsprechen Ausweitung ihrer Platzkapazitäten angefragt. Um die dringende Schaffung der Plätze weiter vorantreiben zu können, ist der Kreis auf die Mithilfe der freien Träger angewiesen. Ihre Rückmeldungen – insbesondere zu den finanziellen Konditionen – bilden die Grundlage für die weitere Planung.

Hinterlasse einen Kommentar