Neue Fußgängerbrücke in Wipperfürth

Wipperfürth Weil das Vorgängermodell inzwischen so marode war, dass es nicht mehr genutzt werden konnte, wurde die Brücke zwischen Klaswipper und dem ehemaligen Sägewerk Messerschmidt jetzt durch einen Neubau ersetzt. Die neue Brücke soll nicht nur Fußgänger*innen und Radfahrer*innen trockenen Fußes über die Wipper helfen, sondern führt auch die Ver- und Entsorgungsleitungen über das Wasser.

Als Vorbereitung für die neue Brücke in Niederklüppelberg wurden in den vergangenen Wochen zunächst stabile und tragfähige Brückenfundamente und –widerlager gebaut, danach wurden schwere Findlinge in den Randbereichen des Bachlaufs als Anschluss an das vorhan- dene Gelände mit Hilfe der Baggerschaufel in Endposition gebracht.

Am Donnerstag, den 12. November 2020 traf nun das eigentliche, neue Brückenbauteil auf einem Tieflader vor Ort in Niederklüppelberg ein. Nachdem die Montage der Ver- und Entsorgungsleitungen an die Brücke abgeschlossen war, wurde das sperrige Bauteil schließlich am frühen Nachmittag mit einem Kran auf die Fundamente gehoben. Die Brücke hat eine Länge von 12 Metern und ist 2,50 Meter breit. Der Farbton heißt „resedagrün“ und entspricht somit dem Farbton der Brücke im Bereich des Freizeitareals an den Ohler Wiesen. Beide Brücken liegen am Radweg, der auf der ehemaligen Bahntrasse verläuft.

„Bis zur endgültigen Freigabe der neuen Brücke wird es – je nach Witterung – voraussichtlich noch drei bis fünf Wochen dauern. Zuvor müssen noch Asphaltierungsarbeiten durchgeführt und die Wasser- und Kanalleitungen angeschlossen werden. Unser Ziel ist es aber, den Weg über die Brücke spätestens kurz vor Weihnachten freigeben zu können“, erläutert Ralf Hagen, Leitung der städtischen Tiefbauabteilung.

Die Planung und die Bauarbeiten zur Herstellung der neuen Brücke wurden in der Tiefbauabteilung der Hansestadt Wipperfürth koordiniert. Die Kosten trägt der Landesbetrieb Straßen.NRW.

Hinterlasse einen Kommentar