Das Herz des Hammerwerks schlägt wieder

Bergisch Gladbach Zuletzt musste noch die Feuerwehr ran, um dem neuen Wasserrad des Hammerwerks im Bergischen Museum für Bergbau, Handwerk und Gewerbe den nötigen Anschub zu verleihen. Rund 15 m³ Wasser wurden in das Wasserbecken geleitet, das für die Sanierung vorübergehend trockengelegt werden musste. 

Dann aber konnte es losgehen mit dem ersten Testbetrieb nach rund drei Jahren Stillstand. Dem stellvertretenden Vorsitzenden des Fördervereins, Herbert Ommer, kam die Ehre zu, den Platz am Hammer einzunehmen, an dem noch bis in die 1950er Jahre hinein Raffinierstahl für die Klingenindustrie gefertigt wurde. „Wir haben sehr lange darauf gewartet, unseren Besuchern dieses eindrucksvolle Erlebnis wieder vorführen zu können“, berichtet Ommer. „Mich freut es sehr, dass wir heute dank der erfahrenen Mühlenbauer an diesem Tag angelangt sind.“ Mehrfach kamen die Profis den weiten Weg aus Mulda in Sachsen nach Bergisch Gladbach, nachdem der Förderverein des Museums Anfang des Jahres grünes Licht für die Reparaturen gegeben hatte. 

Auch Wilhelm Carl, Vorsitzender des Fördervereins, zeigt sich sichtlich zufrieden darüber, dass das Herz des Hammerwerks wieder schlägt. Denn das rund 60.000 Euro teure Projekt wollte auch finanziert sein. „Wir hatten bereits über einen längeren Zeitraum Mittel für die Sanierung eingeworben und auch bei unseren Besuchern fleißig die Werbetrommel gerührt“, so Carl. „Wir danken insbesondere unseren großzügigen Sponsoren und Förderern, aber auch allen diejenigen, die mit kleineren Beiträgen die Sanierung ermöglicht haben.“

Neben den Spenden vom Rotary Club Bergisch Gladbach und der Bensberger Kanzlei Leonhard & Imig brachte eine Förderzusage der NRW-Stiftung in Höhe von 20.000 Euro das Projekt endgültig auf den Weg. Dass solche Arbeiten nie ganz im Kostenrahmen bleiben, war Carl von Anfang an klar. „Daher freut es mich umso mehr, dass sich auch der Lions Club Bensberg-Schloss anlässlich seines 25-jährigen Jubiläums entschieden hat, einen Teil der Sanierung zu finanzieren.“ Der Lions – Förderverein Bensberg-Schloss e.V. gibt 12.500 Euro für die Instandsetzung dazu. 8.000 Euro kommen von der Stadt, für die restliche Summe kommt der Förderverein aus eigenen Mitteln auf.

Sobald dies mit Blick auf das Infektionsgeschehen wieder möglich ist, möchte das Bergische Museum das Hammerwerk als Teil der sonntäglichen Handwerker-Vorführungen und verschiedener Veranstaltungen wie dem Museumsfest im August wieder regelmäßig in Betrieb nehmen. Weitere museumspädagogische Angebote für Schulklassen sind in Planung. 

Die Nordrhein-Westfalen-Stiftung Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege ist eine privatrechtliche Stiftung des Landes Nordrhein-Westfalen und unterstützt seit über 30 Jahren bürgerschaftliches Engagement in Vereinen, Verbänden und Initiativen, die sich für den Naturschutz und die Heimat- und Kulturpflege in NRW einsetzen. Über 3.200 Maßnahmen wurden bisher landesweit gefördert. Zudem besitzt die Stiftung 6300 Hektar Land und 20 Immobilien, die in eigenen Tochtergesellschaften verwaltet werden. 

Die Nordrhein-Westfalen-Stiftung hat 2019 Fördermittel von insgesamt 8,3 Mio. Euro zur Verfügung gestellt. Landesweit können damit 86 gemeinnützige Initiativen und Projekte für den Naturschutz und das Kulturerbe unterstützt werden.

Hinterlasse einen Kommentar