Pflegenachwuchs in Corona-Zeiten

Bergisch Gladbach Hurra, endlich geschafft! Ein Glas Sekt hatten sich die 25 Prüflinge nach dem bestandenen Examen am Ende einer dreijährigen Ausbildung an der Bildungsstätte für Pflege Rhein-Berg redlich verdient. Die feierliche Diplomübergabe an die Absolventinnen und Absolventen des Kurses 2017 fand unter coronakonformen Bedingungen im kleinen Kreis unter freiem Himmel im Pfarrgarten der Evangelischen Gnadenkirche in Bergisch Gladbach statt.

Nach einer anspruchsvollen Ausbildung können sie jetzt die erlernten Kenntnisse und Fähigkeiten als examinierte Krankenschwestern und Krankenpfleger ausüben.

Das Krankenpflegegesetz gibt die sehr umfangreichen theoretischen Inhalte und die diversen Praxisbereiche vor, in welchen die Schülerinnen und Schüler eingesetzt werden.

„Der stetige Wechsel durch alle großen Fachabteilungen in Krankenhäusern und im ambulanten Pflegebereich ist anstrengend, qualifiziert aber zugleich hervorragend für die spätere berufliche Praxis“, wie Schulleiter Georg Kerkhoff erklärt.

Trotz der Strapazen ist die einhellige Meinung des Kurses, dass sich die Entscheidung für diesen Beruf bestätigt hat. Der Pflegeberuf fordert einerseits sehr viel, gibt aber auch sehr viel Sinn und Zufriedenheit zurück.

Am Ende freuen sich die beiden Träger der Ausbildung, das Evangelische Krankenhaus Bergisch Gladbach und das Krankenhaus Wermelskirchen, über die 22 neuen Pflegekräfte in ihren Häusern.

Die erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen

Dominique Bouziane, Yuliya Erdtmann, Freddy Eyl, Hafssa El Filali,Julia Femmer,  Chiara d‘Acquisto, Nick Greitemann, Michelle Gross, Alicia Hermann, Gina Hammerschmidt, Alicia Hermann, Hannah Hopf, Juliana Hufnagel, Mina Klinkhammer, Josy Janson, Nicky Künzel, Dilara Merci, Sara Lea Porschen, Rita Rüsing, Lea Schader, Robin Schmidt, Felix Tech, Nadine Theijse, Tom Vossebrecker, Elena Zinke.

 

Hinterlasse einen Kommentar