„Corona? Braucht kein Mensch!“ Online Bürgerdialog

Bergisch Gladbach Das Bild erschließt sich sofort: Comicfiguren, die mit Laserpistolen dicke Corona-Viren zerschießen. Die Munition: Abstandsregeln, Hygienemaßnahmen, Alltagsmasken. Um Bürgerinnen und Bürger erneut für die Einhaltung jener sogenannten AHA-Regeln zu sensibilisieren, geht der Krisenstab des Rheinisch-Bergischen Kreises in diesem Herbst einen außergewöhnlichen Weg: Per Livechat und mit Unterstützung eines Tagungszeichners gab Dr. Sabine Kieth, Leiterin des Gesundheitsamtes, Antworten zu allen Anliegen aus der Bevölkerung rund um die Pandemie, um Vorsorge und aktuelle Vorschriften.

Üblicherweise steht für allgemeine Fragen zum Thema Corona das Bürgertelefon des Kreises zur Verfügung. „Dabei erreicht die Antwort jedoch ausschließlich den Anrufer oder die Anruferin. Wir wollten aber möglichst viele Menschen informieren, gerade vor dem Hintergrund steigender Infektionszahlen in der Region“, erklärt der Leiter des Krisenstabes, Dr. Erik Werdel. „Wir haben uns deshalb ganz bewusst für ein Onlineformat entschieden.“ Dr. Sabine Kieth zieht ein rundum positives Fazit aus dem 1. Online-Bürgerdialog: „Wir haben heute viele anregende und ergebnisreiche Gespräche geführt. Ich freue mich, dass diese innovative Form der Bürgersprechstunde so gut angenommen wurde.“

Insgesamt verzeichnete der Chat rund zwei Dutzend Besucherinnen und Besucher, beantwortet wurden 30 Fragen. Live im Chat dokumentiert wurden die Antworten von Tagungszeichner Volker Voigt. Die Visualisierungen über Corona-Viren waren auch für den professionellen Zeichner eine Premiere. „Der Online-Bürgerdialog war meine erste Veranstaltung zu diesem Thema. Ich fand es ein spannendes Format, das in meinem Kopf sofort jede Menge Bildererzeugt.“

Durch Voigt wurden aus Corona-Viren bepelzte Hindernisse, die auf wehrhafte Comicfiguren zurollen und eine virenbelastete Atmosphäre im Klassenzimmer ergab – mit falschen Raumluftfiltern – einen gefürchteten „Mief-Quirl“. Im Chat konnten die Teilnehmenden live verfolgen, wie Voigt auf dem Tablet abstrakte Themen wie Quarantäneregeln, Corona-Tests und Ansteckungsgefahren mit seinem Finger zum Leben erweckte – Bürgerinformation, digital und unterhaltsam.

Auch Moderator Michael Mennicken zeigte sich nach dem Livechat zufrieden: „Die Bürgerinnen und Bürger waren sehr höflich und diszipliniert, es war eine richtig gelungeneVeranstaltung. Ich bin gespannt, wie es sich weiterentwickelt.“

Die Zeichnungen werden in den kommenden Tagen durch den Rheinisch-Bergischen Kreis veröffentlicht unter

Ein zweiter Online-Bürgerdialog findet am 4. November statt, 16.30 bis 18 Uhr.
Link zur Teilnahme:

Die Kampagne „Corona? Braucht kein Mensch!“

Der Online-Bürgerdialog ist Teil einer breit angelegten Kampagne des Rheinisch-Bergischen Kreises und der Blaulichtorganisationen in der Region. Gemeinsam wollen sie die Bürgerinnen und Bürger für die Einhaltung von Hygieneregeln und Abstandsgebot sensibilisieren.

Mitwirkende sind die Kliniken in Bergisch Gladbach (GFO Kliniken Rhein-Berg, Evangelisches Krankenhaus Bergisch Gladbach) sowie das Krankenhaus Wermelskirchen, die örtlichen Feuerwehren, die Kreispolizeibehörde sowie das Deutsche Rote Kreuz Kreisverband Rheinisch- Bergischer Kreis e.V., die Johanniter Unfallhilfe im Regionalverband Rhein-Berg/Oberberg, die Malteser Bergisch Gladbach, die DLRG Bezirk Rheinisch-Bergischer-Kreis e.V., das THW Bergisch Gladbach sowie der Arbeiter-Samariter-Bund RV Bergisch Land e.V..

Die Partner der Kampagne haben für den Herbst verschiedene Aktionen geplant, um möglichst viele Menschen zum Tragen der Maske und Einhalten des Mindestabstandes zu bewegen. Schirmherr der Kampagne „Corona braucht kein Mensch!“ ist der Landrat des Rheinisch-Bergischen Kreises, Stephan Santelmann.

Hinterlasse einen Kommentar