Wie fahrradfreundlich ist Wipperfürth?

Wipperfürth Am 1. September ist die große Online-Umfrage zum ADFC-Fahrradklima-Test 2020 gestartet. Alle zwei Jahre fragt der Fahrradclub ADFC mit Unterstützung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) die Radfahrenden in ganz Deutschland, wie es um die Fahrradfreundlichkeit der Städte und Gemeinden bestellt ist. Der diesjährige Themenschwerpunkt ist das Radfahren in Zeiten von Corona.

Wipperfürth wird mit seinem Radwegenetz inmitten von Talsperren und grünen Anhöhen den verschiedenen Ansprüchen von Familien, Tourenradlern und ambitionierten Profis im Freizeit- Radverkehr schon gerecht. Wie aber steht es um den Alltags-Radverkehr in Wipperfürth? Wie sicher fühlt man sich auf dem Rad, wie gut sind die Radwege ausgebaut und fördert die Stadt in Zeiten von Corona das Fahrradfahren besonders?

Wie fahrradfreundlich ist Wipperfürth?

Um das zu bewerten, kann vom 1. September bis 30. November auf der Website des ADFC  an der Online-Umfrage teilgenommen werden. „Die Umfrageergebnisse können als Orientierungshilfe für gezielte Maßnahmen und Programme dienen, den Radverkehr in Wipperfürth nutzerfreundlicher und alltagstauglicher zu gestalten und so mehr Menschen für den Radverkehr zu gewinnen und entsprechend die CO2-Emissionen im Verkehrssektor zu senken“, so Jennifer Schnepper, Klimaschutzmanagerin der Hansestadt Wipperfürth. Um fundierte Ergebnisse zu erzielen, bedarf es einer möglichst großen Teilnahmezahl, für eine Stadt mit der Größe wie Wipperfürth müssen mindestens 50 Teilnahmen vorliegen.

Auszeichnung der fahrradfreundlichsten Städte im Frühjahr 2021

Die Ergebnisse des ADFC-Fahrradklima-Tests 2020 werden im Frühjahr 2021 in Berlin vorgestellt. Ausgezeichnet werden die fahrradfreundlichsten Städte nach sechs Einwohner-Größenklassen sowie diejenigen Städte, die seit der letzten Befragung am stärksten aufgeholt haben. Das Städteranking und die detaillierte Notenvergabe der Radfahrenden haben sich als wichtiges Zufriedenheitsbarometer für fahrradfreundliche, lebenswerte Städte etabliert.

In Zeiten von Corona kommt dem Fahrradfahren nochmal eine ganz neue Funktion zu. Rebecca Peters, stellvertretende ADFC-Bundesvorsitzende, sagt: „Corona hat auf einen Schlag viele Menschen zum Radfahren gebracht, die das noch nie oder lange nicht mehr gemacht haben. Uns interessiert sehr, wie diese Neuaufsteiger das Radfahren wahrnehmen. Macht es Spaß? Ist es Stress? Was muss verbessert werden? Die Einschätzungen der routinierten Radfahrerinnen und Radfahrer sind natürlich genauso wichtig. Je mehr Leute beim ADFC-Fahrradklima-Test mitmachen, desto besser! Je vielstimmiger die Rückmeldungen sind, desto klarer kann eine Kommune einschätzen, wo sie noch besser und einladender zum Radfahren werden kann.“

Mitmachen können Sie unter:

Unter Angabe der Postleitzahl können Sie dort für Ihren jeweiligen Wohnort an der Umfrage teilnehmen.

 

Hinterlasse einen Kommentar