Bio bei Edeka? Logisch!

Bergisches Land „Der Trend zu Bio-Obst und -Gemüse ist ungebrochen“, sagt Tobias Breidohr, der Edeka-Märkte in Bergisch Gladbach und Rösrath betreibt. „Seit Jahren sind bei uns Bio-Äpfel und -Salate und natürlich Zitronen und Apfelsinen die Renner.“ 

Edeka trägt dem Trend Rechnung und erweitert seine Palette von Bioprodukten aus vorwiegend regionaler Produktion. Möglichst kurze Transportwege versteht man als einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz und Unterstützung der regionalen Landwirtschaft vor Ort. 

Bio-Äpfel, Salate und Zitrusfrüchte sind bei den Kunden sehr beliebt.

„In der Frischetheke greifen unsere Kunden besonders gerne zu Bio-Käse und -Joghurt“, weiß Nicole Schmidt, Fililalleiterin bei Edeka Hetzenegger in Bergisch Gladbach-Sand. Manche Spezialitäten wie Ziegenmilch-Joghurt gibt es nur in Bio.

Mit Alnatura und Demeter hat man bei Edeka zusätzlich zur hauseigenen „meinLand Bio“-Marke weitere hochwertige Produkte aus ökologischer Landwirtschaft ins Sortiment übernommen, deren Kriterien weit über die EU-Bio-Verordnung hinausgehen. Über 1.400 Artikel hat alleine Alnatura im Sortiment.

Christiane Bachmann, Rösrath: „Wir führen 800 Alnatura Artikel“

„Vor einem Jahr haben wir unser Bio-Fleisch am Verfallsdatum noch selbst gegessen, weil die Nachfrage so gering war“, sagt Jochen Offermann, Betreiber zweier Edeka- Märkte in Wipperfürth, „aber seit März hat sich nicht nur die Nachfrage verdreifacht, sondern wir haben auch unser Sortiment erweitert.“ Metzgermeister Karl-Heinz Müller pflichtet ihm bei: „Die Kunden achten mehr auf Qualität. Und seit Corona greifen sie vermehrt in die Selbstbedienungstheke.“

Bio-Rinderhack ist in Wipperfürth der Renner.

Dort liegt bei Edeka jetzt eine zunehmend größer werdende Auswahl an Rind- und Schweinefleisch in Bio-Qualität. Auf Bioland-Höfen werden die Tiere artgerecht gehalten und fressen nur zertifiziertes Bio-Futter, das überwiegend vom eigenen Hof stammt. Sie weiden auf Wiesen und haben viel Platz und Bewegungsfreiheit im Stall. 

„Beim Bio-Hackfleisch sieht man schon in der Pfanne den Unterschied“, erklärt Müller, „das Fleisch spritzt nicht, weil es weniger Wasser enthält und das schmeckt man.“

„Ein Bio-Klassiker ist nach wie vor das gesunde Frühstück“, sagt Christian Bachner von Edeka Wirths in Bergneustadt. „Die Auswahl von Aufschnitt über Käse bis Marmelade und Frühstücksei wird immer größer – und bei Müsli muss es einfach Bio sein.“

Hinterlasse einen Kommentar