Musikvereine erhalten finanzielle Unterstützung

Nordrhein-Westfalen Durch ein Sonderhilfsprogramm der Landesregierung werden Musikvereine in Nordrhein-Westfalen, welche durch Corona-bedingte Veranstaltungsabsagen in finanzielle Engpässe geraten sind, mit insgesamt 500.000 EUR gefördert. „Chöre oder Instrumentalgruppen sind für viele Menschen in unserem Land ein Ort des Alltagsausgleiches und sie unterhalten uns auf unseren Festen. Nicht nur, dass viele Musikliebhaber ihre Leidenschaft ausleben können. Sie bewahren eine Tradition und bereichern durch die Vielzahl an Musikrichtungen auch unsere Kultur. Daher freue ich mich, dass die Musikvereine jetzt von der Landesregierung speziell gefördert werden um somit die finanzielle Ausfälle teilweise aufzufangen“, so der rheinisch-bergische Landtagsabgeordnete Rainer Deppe.

Das Sonderhilfsprogramm steigert die reguläre Landesförderung der Laienmusikvereine um 35% auf rund 1,4 Millionen Euro. Beruhend auf einer Bedarfsabfrage hat der Landesmusikrat NRW gemeinsam mit den Dachverbänden der Laienmusik drei Stufen für pauschale Zuschüsse definiert: Chöre erhalten eine Pauschale von 400 EUR, Instrumentalvereine 800 EUR und größere Oratorienchöre 2.500 EUR.

Die Mittel des Hilfsprogramms stehen den Vereinen rückwirkend für den Zeitraum vom 16. März bis zum 30. Juni 2020 zur Verfügung. Die Gelder können direkt bei den Dachverbänden beantragt werden. Die Dachverbände können dabei entscheiden, ob sie die Pauschale für einen Chor oder ein Orchester mehrfach gewähren, wenn besondere Notlagen eingetreten sind.

Bei folgenden Dachverbände kann ein Antrag zur Förderung gestellt werden:
  • Blasmusikverband NRW
  • Bund deutscher Liebhaber Orchester (BDLO)
  • Bund deutscher Zupfmusiker
  • Chorverband NRW
  • Deutscher Harmonika Verband – LV NRW
  • Deutscher Zithermusikerbund
  • Landesfeuerwehrverband – Musikabteilung
  • LandesMusikVerband
  • Verband deutscher Konzertchöre (VDKC)
  •  Verband Ostdeutsche Chormusik
  • Volksmusikerbund

 

Hinterlasse einen Kommentar