Celal Demircan spendet 20.000 Einwegmasken

Bergisch Gladbach „Ich bin seit 1987 Gastronom in Bergisch Gladbach und möchte nun etwas Gutes für die Schülerinnen und Schüler in der Stadt tun”, so beschreibt der Inhaber des “Bosphorus Grills” in der Fußgängerzone, Celal Demircan, den Grund für das aktuelle Spenden-Projekt zum Schulstart in Corona-Zeiten.

Der 62-Jährige hat zwei Enkel und eine Nichte, die auf weiterführende Schulen im Stadtgebiet gehen. „Als ich von der Maskenpflicht gehört habe, wusste ich, dass es bestimmt Kinder und Jugendliche gibt, die unterstützt werden müssen”, erklärte der erfolgreiche Unternehmer, der mit seinen beiden Brüdern das Restaurant mit Imbiss leitet. Die türkischen Gerichte sind bei Klein und Groß seit über 30 Jahren beliebt.

Bürgermeister Lutz Urbach nahm am Mittwochmorgen, pünktlich zum Schulstart, gemeinsam mit Schulleiter Sven Hees vom Nicolaus-Cusanus-Gymnasium die Masken in Empfang. „Wir sind sehr dankbar für diese Masken, denn sie unterstützen den Ablauf in der Schule“, betonte Sven Hees. „Schon heute früh haben wir einer Schülerin mit Masken ausgeholfen, da sie keine mitgebracht hatte.“ Für solche und ähnliche Fälle ist der Vorrat gut geeignet. Urbach bedankte sich im Namen der Stadtgesellschaft: „Solche Hilfsaktionen sind wirklich toll, da damit Kinder und Jugendliche direkt und unkompliziert unterstützt werden. Niemand weiß, wie lange die Maske noch unser Leben im Alltag mit bestimmt.“

Die Übergabe mit Pressebegleitung erfolgte am NCG und an der Realschule Im Kleefeld, da die beiden Enkel von Celal Demircan dort jeweils die 8. Klasse besuchen. Seine Nichte geht in die 10. Klasse der Realschule.

Für die Realschule Im Kleefeld nahmen Schulleiter Martin Havers und zahlreiche Schülerinnen und Schüler den Karton entgegen. „Wir haben den Eltern empfohlen, den Kindern mehrere Masken pro Schultag mitzugeben, da diese schnell durchfeuchten“, beschreibt der Pädagoge die Situation. Auch am Kleefeld werden die 2.000 Masken als Reserve verwendet.

Beide Schulleiter sind sehr begeistert von der Spende und dankten der gesamten Familie Demircan, die am Pressetermin teilnahm. Celal Demircan und seiner Frau Zeycan wurden von ihrer Tochter Gülay und Sohn Duygar mit Frau Fadime begleitet. Celals Bruder Ismael Demircan hatte seine Tochter Sevcan dabei.

Insgesamt spendet die Familie 20.000 Masken an verschiedene weiterführende Schulen in der Stadtmitte und Umgebung. Die Verteilung übernimmt die GL Service gGmbH.

Über Celal Demircan, Inhaber des Bosphorus-Grill:

Celal Demircan wurde 1957 in der Türkei, genauer in Ost-Anatolien, geboren und kam 1972 über Düsseldorf nach Bergisch Gladbach. Dort bekam er eine Unterkunft in einem Wohnhaus der Firma Zanders auf der Hauptstraße. Nach nur drei Tagen fand er bereits Arbeit und begann bei der Firma Löhe Landhandel, deren Geschäft am Bahnhof war. Die Arbeit im Herzen der Stadtmitte ließ bei ihm den Wunsch reifen, eines Tages ein eigenes Restaurant zu eröffnen.

Seine spätere Frau Zeycan stammt aus dem gleichen Dorf, kam ebenfalls nach Bergisch Gladbach, wo beide sich lieben lernten. Seit April 1977 sind sie verheiratet. Auch Zeycan Demircan hatte Kontakt zur Gastronomie, sie arbeitete als Küchenkraft im Altenberger Hof. Eine weitere Arbeitsstation fand sie bei der Firma Krüger. Das Ehepaar bekam zwei Kinder, die in Bergisch Gladbach aufwuchsen und heute mit ihren Familien hier leben.

Am 25. September 1987, dem Tag seines 30. Geburtstags, eröffnete Celal Demircan gemeinsam mit seiner Frau den Bosphorus Grill. Der Traum vom eigenen Restaurant in der Fußgängerzone von Bergisch Gladbach hatte sich erfüllt. Bis heute ist das Ladenlokal mit Imbiss und Außengastronomie gegenüber der damaligen Post und der RheinBerg Galerie beheimatet. Schnell wurde das Restaurant mit türkischen Spezialitäten zum beliebten Treffpunkt. Daher bat der Gastronom seine Brüder Necatin und Ismail um Unterstützung. Sie siedelten aus der Türkei ebenfalls nach Bergisch Gladbach um und arbeiten im Familienunternehmen mit.

 

Hinterlasse einen Kommentar