Sadtradeln wieder ein voller Erfolg

Rheinisch-Bergischer Kreis Mit 320.446 geradelten Kilometern setzen 1.476 Radlerinnen und Radler im Rheinisch-Bergischen Kreis schon das dritte Jahr in Folge beim Stadtradeln ein Zeichen für den Klima- und Umweltschutz. Bei der Aktion, die am 7. Juni 2020 startete und am 27. Juni 2020 endete, sammelten 213 Teams gemeinsam Kilometer für die Region – und umrundeten damit den Äquator etwa acht Mal. Die Ergebnisse aus dem vergangenen Jahr wurden somit übertroffen. Landrat Santelmann ist beeindruckt von der Resonanz: „Die Zahlen zeigen, dass das Fahrrad im Rheinisch-Bergischen Kreis ein gefragtes und beliebtes Verkehrsmittel ist. Ich freue mich, dass sich so viele Bürgerinnen und Bürger an dieser tollen Aktion beteiligt haben.“

Vier Stadtradel-Stars berichten über ihre Erfahrungen

Besonders stolz können die vier Stadtradel-Stars sein, die während des Aktionszeitraums für 21 Tage auf das Auto – auch als Mitfahrerin oder Mitfahrer – verzichtet haben. In einem Blog berichteten die vier Stars über ihre Erlebnisse: Hajo Hamacher hat zusätzlich zu seinem Arbeitsweg viele lange Ausflüge mit dem Fahrrad unternommen und ist sogar bis nach Duisburg geradelt. Marcel Kreutz stellte sich der Herausforderung des wechselhaften Wetters. Ulrike Müller organisierte den Alltag mit dem Fahrrad und koordinierte die großen Familieneinkäufe mit ihren Fahrradtaschen. Matthias Müller fand auf dem Arbeitsweg neue Teammitglieder und holte sein neues Stand-Up-Paddel-Bord mit dem Rad ab.

213 Teams mit dabei, ADFC kreisweit an der Spitze

Der Aspekt des Umweltschutzes wird bei der Aktion messbar, indem errechnet wird, wie viel CO2 durch die Nutzung des Fahrrades statt des Autos eingespart wird. Auf ihr Ergebnis von 47 eingesparten Tonnen CO2 können die Radlerinnen und Radler aus dem Rheinisch-Bergische Kreis stolz sein.
Im kreisweiten Ranking der Teams steht in diesem Jahr das Team des ADFC aus Bergisch

Gladbach mit 21.034 Kilometern an der Spitze, dicht gefolgt vom Otto-Hahn-Gymnasium in Bergisch Gladbach mit 19.261 Kilometern und dem Team #VELOVEGL ebenfalls aus Bergisch Gladbach mit 12.089 Kilometern. Das Team der Kreisverwaltung landet mit 10.741 gesammelten Kilometern auf dem fünften Platz.

„Ich bin begeistert, wie ehrgeizig die Kolleginnen und Kollegen sind. Viele sind fast ausschließlich mit dem Fahrrad zur Arbeit gekommen oder haben versucht, so viel Kilometer wie möglich in ihrer Freizeit zu sammeln“, freut sich die Mobilitätsmanagerin des Rheinisch- Bergischen Kreises, Lara Wagner.

Wie im vergangenen Jahr liegt die Stadt Burscheid als aktivste Kommune mit 2,32 Kilometern pro Kopf von Beginn an vorne, dicht gefolgt von der Stadt Leichlingen mit 2 Kilometern pro Kopf. In Bezug auf die absoluten Kilometer führt die Stadt Bergisch Gladbach mit 115.857 Kilometern die Liste an, gefolgt von der Stadt Leichlingen mit 57.931 Kilometern. Der fleißigste Radler, der in den 21 Tagen insgesamt 2.340 Kilometern gesammelt hat, kommt in diesem Jahr aus Wermelskirchen. Der Nachtragezeitraum der Kilometer läuft noch bis zum 4. Juli 2020, dann erhalten die aktivsten Teilnehmerinnen und Teilnehmer Urkunden und Gutscheine für Fahrradgeschäfte im Rheinisch-Bergischen Kreis.

Die Aktion Stadtradeln

Die Kampagne wird deutschlandweit vom Klimabündnis organisiert und findet von Mai bis Oktober, je nach Kommune, in einem festgelegten Zeitraum von 21 Tagen statt. Ziel ist es, Menschen für das Radfahren zu begeistern und so für eine lebenswerte Umwelt und die eigene Gesundheit zu sorgen. Dafür haben die Teilnehmenden an 21 Tagen Gelegenheit, Kilometer mit dem Fahrrad zu sammeln und diese anschließend in eine App einzutragen. Mitmachen können alle, die in der teilnehmenden Region wohnen, arbeiten oder einem Verein angehören. Dabei zählt weniger, wie viele Kilometer am Ende auf dem Tacho stehen, als das Engagement und die Teilnahme jedes Einzelnen.

Hinterlasse einen Kommentar