Junge Turmfalken auf Schloss Burg

Solingen Wer zurzeit in den Morgenstunden auf Schloss Burg unterwegs ist, der wird sie schön bald hören: die kleinen Turmfalken. 

Schon vor Jahren haben am Bergfried regelmäßig Falken genistet, die aber im Zuge der Bergfriedsanierung verschwanden. In diesem Jahr sind sie zurückgekommen und haben sich einen Nistplatz in einer Nische am Bergfried gesucht. Möglicherweise hat die Coronazeit dazu beigetragen, denn auch auf Schloss Burg war es lange Zeit so still wie nie.

Knapp 6 Wochen sind die Jungfalken nun alt und kurven und segeln bereits routiniert über die Höfe und Dächer. Sie bleiben stets dicht beisammen, fliegen gemeinsam und beobachten sich gegenseitig. Noch müssen sie viel lernen; das Starten und Landen und natürlich auch den Sturzflug für die Beutejagd. Dazu lassen die Eltern Beutestücke aus großer Höhe fallen, auf die sich die Jungen stürzen und die sie greifen sollen.

Turmfalken tragen ihren Namen nicht umsonst: Sie behalten gerne den Überblick von den Dächern hoher Gebäude.

Die Kleinen gehen hier erstaunlich ruppig miteinander um, wenn sie versuchen ihre Geschwister von der Beute fernzuhalten. Und das alles mit ganz schön viel Geschrei. Es kostet viele Versuche, bis die Jungen erfolgreich selbständig jagen können und dann werden sie sich ein eigenes Revier suchen. Aber wer weiß, vielleicht gefällt es einem von ihnen ja auf der Burg doch so gut, dass er bleiben mag. 

Hinterlasse einen Kommentar