Good Vibes

Bergisch Gladbach „Good Vibes“ –  zwei Wörter die für gute Schwingungen, aber auch positive Energie, ebensolche Gefühle und Ausstrahlung stehen. Diese Botschaft entfaltete sich bei schönstem  Sommerwetter, als am Freitag, 24. Juli, auf dem Kirchplatz von St. Johann Baptist in Refrath die letzten Sprühdosen zum Einsatz kamen um ein Graffiti-Projekt  zu vollenden. 

Neun Jugendliche aus dem Krea-Jugendclub  (Kreativitätsschule Bergisch Gladbach e.V), setzten  in den Sommerferien in verschiedenen Arbeitsschritten ihre in strahlenden Farben (rot, blau, grün, orange, lila) gehaltene Graffiti-Kunst an einer großen Wandfläche um.

Der Schriftzug Good Vibes schwebt jetzt bildlich gesehen auf der langgestreckten Mauer, die nicht zum ersten Mal mit Graffiti-Kunst in Berührung gekommen ist. Bereits vor 23 Jahren, also 1997, gaben die  Refrather Hauseigentümer, Familie Müller, die Einwilligung, diese Wand zu gestalten. Mittlerweile war die damalige Kunst mehrfach beschmiert und übermalt worden. Sicher ein Grund dafür, dass die Anfrage nach der Genehmigung zur Graffiti-Neugestaltung bei Hauseigentümer Michael Müller auf offene Ohren stieß. 

So sah die Mauer vorher aus.

 Organisiert wurde das Projekt durch den Krea Jugendclub unter der Leitung von Sigrid Brenner, der seit vielen Jahren eine Graffitigruppe hat, in dem regelmäßig gemeinsam gesprayt wird. Die Finanzierung des neuen Projektes erfolgte durch Fördermittel des Landesprogramms „Wertevermittlung, Demokratiebildung und Prävention von sexualisierter Gewalt in der und durch die Jugendhilfe“ des Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes NRW.

„Wir sind froh, dass die Jugendlichen die Chance dazu bekommen haben, einen so prominenten Platz nach ihren eigenen Vorstellungen mitzugestalten“, freut sich Kirchenvorstand Egon Plattner von der Gemeinde St. Johann Baptist. 

An insgesamt fünf Terminen hatten die Jugendliche aus Bergisch Gladbach mit Unterstützung der beiden Dozenten Puya Bagheri und Lukas Domke die Möglichkeit, den Ort nach ihren eigenen Vorstellungen umzugestalten. Puya Bagheri verweist auf die intensive Zusammenarbeit mit den Jugendlichen. Gemeinsam entwickelten sich die Ideen zum  Projeklt, man ergänzte sich bei der Gestaltung, hatte trotz allem auch die Chance sich auf  Flächenbereichen selbst zu verwirklichen. Zwei Ebenen, die eine wichtige Verbindung eingehen, so die Dozenten.

Links im Bild Martina Sussenburger, Jugendamt. Rechts aussen Kirchenvorstand Egon Plattner. Vierter von rechts Dozent Lukas Domke, daneben Sigrid Brenner, Leitung Krea Jugendclub und Dozent Puya Bagheri, sowie Mitglieder des Krea-Jugendclubs.

Die Idee zu “Good Vibes” stammt von der 15jährigen Teilnehmerin Emma Novak. Die Jugendlichen haben sich für dieses Motiv entschieden, da sie es wichtig finden, dass auf einem öffentlichen Platz, auf dem sich mehrere Generation treffen, eine gute Stimmung und freundliche Atmosphäre herrscht. Daher haben sie sich auch für freundliche Farben und Motive, wie etwas das Peace-Zeichen, entschieden.

Geleitet wurde das Projekt von dem Kölner Graffitikünstler Puya Bagheri. Er ist seit 2008 als Graffit-Coach im Krea-Jugendclub tätig. Peer-Coach ist Lukas Domke. Er ist ein Gründungsmitglied der Graffiti-Gruppe „Full-Color-Crew“ des Krea-Jugendclubs und coacht mittlerweile selbst junge Menschen.

Obwohl der Kirchplatz an St. Johann Baptist ein beliebter Treffpunkt für Familien, Kinder und Jugendliche ist, kam es in den Sommermonaten von 2018/2019 vermehrt zu Lärmbelästigungen und Vandalismus. Daraufhin hat die Kirchengemeinde die “Arbeitsgemeinschaft Kirchplatz” gebildet, die sich um kreative Lösungen bemüht hat. 

Nach Absprache mit Boris Graue und Martina Sussenburger vom Jugendamt der Stadt Bergisch Gladbach kam man zu dem Entschluss, den Platz positiv nutzen zu wollen: „Wir wollten den Ort als attraktiven Treffpunkt für alle Menschen erhalten, statt durch Abschreckung und Kontrolle Menschen fernzuhalten. So entstand die Idee zum Graffitiprojekt, sagt Martina Sussenburger vom Jugendamt. 

Von der Idee waren Kirchenvorstand, die AG Kirchplatz und auch der Eigentümer der Wand sofort begeistert. Und auch jetzt, nach Abschluss der Projektes, sind alle Beteiligten stolz auf die Graffiti-Kunst mit positiver Ausstrahlung.

So sieht die Wand jetzt aus.

Bürgerinnen und Bürger sind dazu eingeladen, sich selbst ein Bild von der neu gestalteten Wand zu machen. Die Jugendlichen, die Kirchengemeinde, der Krea-Jugendclub, das Jugendamt und alle Beteiligten freuen sich besonders über positive Rückmeldungen zu ihrer Arbeit.

www.krea-jugendclub.de 

Helga Niekammer war viele Jahre in der Redaktion der Kölnischen Rundschau (Bergisches Land) tätig. Heute berichtet sie für den Bergischen Boten aus Bergisch Gladbach und Bensberg. Nach der Ausbildung zur Grosshandelskauffrau folgte in einer Werbeagentur der Einstieg in die journalistische Tätigkeit. Auch in der Freizeit steht die Fotografie im Vordergrund.

Hinterlasse einen Kommentar