Kugelrund, heiß, bunt, prächtig: Ballon wirbt jetzt für das Bergische Land

Bergisches LAND Das Bergische Land ist bei Ballonfahrern aufgrund seiner Topografie besonders beliebt. Bunte Heißluftballone lassen sich regelmäßig am sommerlichen Abendhimmel ausmachen und sind ein beliebtes Fotomotiv. Was liegt da näher, als einen Ballon zu nutzen, um für einen naturnahen Tourismus zu werben und auf die Besonderheiten der Kulturlandschaft im Bergischen Land hinzuweisen.

So entstand die Kooperation von „Das Bergische“ und Naturpark Bergisches Land mit dem Ballon-Sport-Club Reichshof e. V.
Das gemeinsame Projekt des frisch gegründeten Ballonteams Bergisches Land wurde zügig umgesetzt. Nachdem die Ballonhülle auf einer Seite mit dem Logo „Das Bergische“ und auf der anderen Seite mit „Naturpark Bergisches Land – barrierefrei“ bestickt war, fand am vergangen Donnerstag bei sensationellem Wetter die Ballontaufe auf dem historischen Gelände von Schloss Homburg statt, wo der Ballon auch zu seiner ersten Fahrt startete.

„Eine Ballonfahrt vermittelt einen wunderbaren Eindruck von der vielfältigen und kleinteiligen Kulturlandschaft des Bergischen Landes. Ein Blick von oben auf unsere abwechslungsreiche Region ist deshalb besonders reizvoll. Ich freue mich sehr darüber, dass nun einer der zahlreichen Ballone, die man am bergischen Himmel sieht, für den naturnahen Tourismus bei uns wirbt“, freut sich Dr. Erik Werdel, der Vorsitzende der Gesellschafterversammlung von „Das Bergische“/Naturarena.

Voraussichtlich im September wird der Ballon über einen Korb verfügen, der es auch Menschen mit Bewegungseinschränkungen (wie z.B. Rollstuhlfahrenden) erlaubt, an einer Ballonfahrt teilzunehmen. „Die Idee, im Rahmen unseres Projektes Alle inklusive – barrierefrei und seniorengerecht einen solchen Korb anfertigen zu lassen, finde ich großartig. Es zeigt deutlich, dass im Bergischen alle Gäste willkommen sind“, so Dr. Erik Werdel, der auch Vorsitzender der Projektgesellschaft „Das Bergische“ ist, die das Projekt für barrierefreien Tourismus umsetzt.

Landrat Jochen Hagt, Verbandsvorsteher des Naturparks Bergisches Land, freut sich über das neue Vorzeigeprojekt: „Aus dem Ballon lässt sich die besondere Schönheit des Bergischen Landes am besten erleben. Dass dieses Erlebnis künftig auch Menschen mit Beeinträchtigungen ermöglicht wird, ist schon besonders. Es passt zur Arbeit des Naturparks, der das Thema Barrierefreiheit künftig stärker im Blick hat, wenn er den Menschen die Schönheit ihrer Heimat näherbringt.“

Tobias Kelter und Jens Eichner, die Geschäftsführer der beteiligten Organisationen, nahmen gemeinsam die Ballontaufe vor. Sie waren bei der Jungfernfahrt, die den Ballon von Nümbrecht entlang des Nutscheid-Höhenrückens über die Sieg bis nach Hennef führte, begeistert von den atemberaubenden Aussichten und freuen sich auf die weitere Zusammenarbeit zur Entwicklung des Bergischen Landes.

Gebürtiger Remscheider und ans Zeitungsmachen gekommen beim Remscheider General-Anzeiger: Stefan Aschauer-Hundt lernte beim "Tüpitter", war Pressesprecher bei der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer, Redakteur der Westdeutschen Zeitung und langjähriger Redaktions- und Technikleiter des Süderländer Tageblatt im Sauerland. Bei der Bundeszentrale für politische Bildung war er Mitglied im Projektteam Lokaljournalisten, einem Inkubator für journalistische Innovation. Stefan Aschauer-Hundt ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder.

Hinterlasse einen Kommentar