Die Bethe-Stiftung unterstützt die Remscheider Tafel

Remscheid Mit einer sehr großzügigen Spende über 60.000 Euro unterstützt die Bethe-Stiftung die Arbeit der Remscheider Tafel für Bedürftige e.V.. Die Eheleute Roswitha und Erich Bethe, die die Stiftung 1996 gegründet haben, setzen damit ein tolles Signal für Humanität und Mildtätigkeit, gerade in dieser wegen der Coronapandemie für viele Menschen sehr schwierigen Zeit.

Die an die Remscheider Tafel gerichtete Spende hilft dort, wo Menschen die Unterstützung am dringendsten benötigen. Trotz der Coronapandemie verteilt die Remscheider Tafel weiterhin gespendete Lebens- und Sachmittel an Bedürftige – natürlich unter Einhaltung aller Hygieneregelungen. Das Angebot wird wöchentlich von rund 400 Menschen in Anspruch genommen.

Wegen der aktuell schwierigen Situation verzichtet die Remscheider Tafel bis zum 31.12.2020 auf den sonst fälligen Eigenanteil von 3 Euro wöchentlich. Die Ausgabe ist daher kostenlos. Mit der Spende der Bethe-Stiftung wird die kostenfreie Abgabe von Sach- und Lebensmitteln ermöglicht, gleichzeitig können aber die laufenden Ausgaben der Remscheider Tafel getätigt werden.

 Die Bethe-Stiftung hilft mit dieser Spende den Ärmsten der Armen in der Gesellschaft und hofft, dass ihr Handeln in Remscheid zahlreiche Nachahmerinnen und Nachahmer finden wird, um so die Situation einkommensschwacher Menschen zu verbessern.

Über die Bethe-Stiftung

Mit einem Grundstock von 1,5 Millionen Euro errichteten Roswitha und Erich Bethe 1996 die Bethe-Stiftung, die heute über ein Stiftungskapital von über 10 Millionen Euro verfügt. Sie unterstützt die Errichtung von Kinderhospizen sowie Einrichtungen, die Kinder und Jugendliche vor Gewalt und Missbrauch schützen. Weitere Aspekte sind die Auseinandersetzung mit der jüdischen Geschichte und die Förderung von Flüchtlingsprojekten sowie der Unterstützung bei der Integration.

Indem sie Spenden der Bevölkerung regelmäßig bis zur Höhe einer zugesagten Fördersumme verdoppelt, erhöht die Stiftung ihre Wirkung. Inzwischen hat die Bethe-Stiftung rund 30 Millionen Euro ausgeschüttet. Weitere 20 Millionen Euro wurden durch die Spenden eingeworben. Für das geplante jüdische Museum in Köln hat die Stiftung eine Summe von bis zu 500.000 Euro in Aussicht gestellt.

Um das in viele kleine Gruppen zersplitterte Hospizwesen zu bündeln, gründete das Ehepaar mit anderen außerdem die Bundesstiftung Kinderhospiz und die Deutsche Kinderhospizstiftung. Daneben initiierten sie die bisher mit 6 Millionen Euro dotierte „Stiftung Erinnern Ermöglichen“ zur Unterstützung von Studienaufenthalten in der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau sowie an anderen Vernichtungsorten der nationalsozialistischen Regierung.

Weitere Informationen zur Bethe-Stiftung gibt es im Internet unter www.bethe-stiftung

Über die Remscheider Tafel für Bedürftige e. V.

Die Remscheider Tafel ist bereits seit vielen Jahren in Remscheid etabliert und wichtige Anlaufstelle für bedürftige Menschen. Die Tafel entstand aus der Idee heraus, der Lebensmittelverschwendung und –vernichtung entgegenzuwirken und “gerettete“ Lebensmittel an Menschen zu verteilen.

Das geschieht durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Remscheider Tafel, unterstützt von vielen ehrenamtlich tätigen Personen. Neben Lebensmittelspenden sind auch Sachspenden hochwillkommen, vor allem Verbrauchsartikel für den Haushalt (Toilettenpapier, Küchentücher, Hygieneartikel sowie Wasch- und Spülmittel).

Die Remscheider Tafel ist ein durch Spenden finanzierter Verein. Wer Gutes tun und zum Erhalt der Remscheider Tafel beitragen möchte, darf gerne spenden:

Spendenkonto der Remscheider Tafel e. V. bei der Stadtsparkasse Remscheid:

  • DE65 3405 0000 0000 0022 46

Mehr Informationen gibt es im Internet unter www.tafelremscheid.de

 

 

Hinterlasse einen Kommentar