Gruppe 48 startet Literaturwettbewerb für Jungautoren

Rösrath Zum ersten Mal schreibt die „Gruppe 48 e.V.“ einen eigenen Literaturwettbewerb für Jugendliche und Jungautoren im Alter von 15 bis 35 Jahren aus. Der Förderpreis ist mit insgesamt 3000 Euro dotiert, die Ausschreibung startet am 15. Mai und endet am 15. September. Bereits 2018 wurde ein Förderpreis für junge Talente vergeben, damals war dieser jedoch eingebettet in den etablierten Literaturwettbewerb der Gruppe 48 für Prosa und Lyrik, der in alter Form weiterläuft und dessen über 800 Einreichungen derzeit von einer Jury gesichtet und bewertet werden.

„Mit der Abkoppelung des Jugendwettbewerbs möchten wir dem schriftstellerischen Nachwuchs mehr Raum und Bedeutung geben“, erklärt Dr. Hannelore Furch, 1. Vorsitzende der Gruppe 48 e.V. Man wolle damit auch ganz junge Talente motivieren und Autoren, die noch am Anfang ihrer schriftstellerischen Karriere stünden. Die Idee fand auch beim Landschaftsverband Rheinland in Köln großen Anklang, der gemeinsam mit der bereits im Literaturwettbewerb für Prosa und Lyrik engagierten Rembold Stiftung zur Förderung des bürgerschaftlichen Engagements den neuen Jungendwettbewerb mit Preisgeldern unterstützt. Der Sieger des Förderpreises erhält 1200 Euro, hinzukommen drei Nominierungspreise von je 600 Euro.

Interessierte können ihre Lyrik- oder Prosabeiträge gegen eine Teilnahmegebühr von fünf Euro einreichen, die genauen Ausschreibungsmodalitäten sind auf der Webseite der Gruppe 48 e.V. veröffentlicht. Der Förderpreis-Wettbewerb hat eine eigene, sechsköpfige Jury, die unter allen Einsendungen vier Finalisten auswählt. Sie besteht aus Birgit Rabisch (Juryvorsitz), Nima Bazrafkan, Dr. Reimer Boy Eilers (Nominierungspreisträger 2019), Prof. Dr. Edgar Hättich, Sven J. Olsson sowie Prof. Dr. Heidrun Zinecker.

Das Wettbewerbsfinale ist für den 16. Januar 2021 in der Theaterwerkstatt von Schloss Eulenbroich in Rösrath geplant. Dort tragen die Jungautoren vor Publikum und Jury ihre Texte vor, die dann in geheimer Wahl den Sieger des Wettbewerbs ermitteln. Vorerst soll der neue Förderpreis im Zweijahresrhythmus vergeben werden. Die Finaltexte sowie eine Bestenauswahl der Bewerbungen sollen auch in eine Anthologie aufgenommen werden, die 2019 erstmals als Auslese des bundes- und europaweit etablierten Wettbewerbs für Prosa und Lyrik mit großem Erfolg veröffentlicht wurde.

„Wir hoffen sehr, dass der Förderpreis eine ähnlich große Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit erreicht wie der jährliche Wettbewerb zur Vergabe der Prosa- und Lyrikpreise“, betont Hannelore Furch und ermutigt alle 15- bis 35-jährigen, sich zu beteiligen und die Chance zu nutzen, sich literarisch auszuprobieren und weiter zu entwickeln

Infos und Teilnahmebedingungen:

 

Hinterlasse einen Kommentar