Große Augen und weiches Fell: Besuch im Seniorenheim

Bergisch Gladbach Die Bewohnerinnen und Bewohner des evangelischen Seniorenheimes „An der Jüch“ staunten nicht schlecht. Man hatte einen Gast im Haus – und das in Zeiten der Corona-Pandemie, wo doch striktes Besuchsverbot für alle Angehörigen und Bekannten herrscht. Die Neuigkeit machte schnell die Runde und selbstverständlich wurde nicht gegen gesetzliche Auflagen verstoßen!

Braun-weiß und vierbeinig stand Pony Carmen vor der Tür! Die Idee zu dieser Überraschung kam von Mitarbeiter Bastian Ufer, der seine private Zeit oft auf dem Ferienhof von Nora und Andres Biesenbach in Kürten verbringt. Er hatte das Pferdchen „eingeladen“ – dies im doppelten Sinne; erst in den Anhänger von Kürten nach Bergisch Gladbach zu seinem Arbeitsplatz und dann in die Flure und Zimmer, um den Senioren eine Freude zu machen. Schließlich sind alle Pflegerinnen, Pfleger und Angestellten täglich bemüht, den Alltag der Seniorinnen und Senioren möglichst abwechslungsreich zu gestalten. Ein Ponybesuch kam da gerade recht.

Die Freude im Haus war riesengroß, man konnte über weiche Nüstern streicheln, dem Shetty das ein oder andere Leckerchen zustecken, sich einfach freuen über den freundlichen Gast, der seinerseits den Ausflug sichtlich genoss.

Auf geht’s zur Runde durch Seniorenheim und Hospiz: Carmen mit Bastian Ufer.
Foto: Susanne Schröder

Pony Carmen lässt sich genauso gerne im Zimmer von Frau Trampenau streicheln …
Foto: Anja Pahl / EVK Bergisch Gladbach

… wie auf dem Flur von Frau Hoffmann.
Foto: Anja Pahl / EVK Bergisch Gladbach

Die Mitarbeiter Khadija Chaquer, Barbara Vollbach und Bastian Ufer sind überzeugt: Der Ponybesuch war eine gelungene Abwechslung. Carmen darf sicher auch „nach Corona“ gerne wiederkommen.
Foto: Anja Pahl / EVK Bergisch Gladbach

Susanne Schröder

Hinterlasse einen Kommentar