Der rote Blitz kommt aus einem Anhänger

Oberbergischer Kreis Die Bußgeldstelle des Kreises hat sich etwas Neues gekauft – einen Anhänger, der einen Blitzer in sich trägt. Auf Neudeutsch heißt das Teil „Enforcement-Trailer“.

Überhöhte oder nicht angepasste Geschwindigkeit ist nach wie vor die häufigste Unfallursache bei tödlichen Verkehrsunfällen. Daher setzt Oberberg ab sofort zusätzlich zu den vorhandenen mobilen und stationären Blitzern den Anhänger ein. Der Enforcement-Trailer ist ein bewegliches Gerät in der Anmutung eines Kompressoranhängers. Das Fahrzeug fällt auf durch seine ausgeprägte Schmucklosigkeit, die kantige Formgebung und absolute Unifarben.

„Durch den Einsatz dieser modernen Geschwindigkeitsüberwachungsanlage kann der Oberbergische Kreis den in der Vergangenheit immer wieder vorgebrachten Anliegen von Bürger und Bürgerinnen, an bestimmten Stellen (sog. Unfallhäufungsstellen, 30er-Zonen vor Schulen, Kindergärten und Altenheimen, Durchgangsstraßen mit erhöhtem Verkehrsaufkommen, etc.) stationäre Messanlagen einzusetzen, Rechnung tragen“, sagt Birgit Hähn, die Kreisdezernentin für Sicherheit, Ordnung und Bildung.

Gebürtiger Remscheider und ans Zeitungsmachen gekommen beim Remscheider General-Anzeiger: Stefan Aschauer-Hundt lernte beim "Tüpitter", war Pressesprecher bei der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer, Redakteur der Westdeutschen Zeitung und langjähriger Redaktions- und Technikleiter des Süderländer Tageblatt im Sauerland. Bei der Bundeszentrale für politische Bildung war er Mitglied im Projektteam Lokaljournalisten, einem Inkubator für journalistische Innovation. Stefan Aschauer-Hundt ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder.

Hinterlasse einen Kommentar