Marktstände rücken auseinander – zur Sicherheit

Bergisch Gladbach Zur Grundversorgung der Bevölkerung gehören die Wochenmärkte, die auch in Zeiten der Corona-Krise geöffnet bleiben sollen. Allerdings mit eingeschränktem Warenangebot: Nur Lebensmittel und Blumen wird es in den nächsten Wochen auf den Märkten der Stadt zu kaufen geben.

Um auch hier die notwendigen Vorkehrungen für Sicherheit und Gesundheit einhalten zu können, sind der Bergisch Gladbacher Marktverein und die städtische Ordnungsbehörde übereingekommen, die Marktstände weiter auseinanderzuziehen. Ziel ist es, dass vor jedem Stand die Möglichkeit besteht, Schlangen mit dem notwendigen Sicherheitsabstand zwischen den Wartenden zu bilden, ohne dass diese vor dem nächsten, daneben liegenden Stand enden und die dort Anstehenden gefährden.

Für den Markt in der Stadtmitte bedeutet dies, dass die Marktbeschicker insgesamt mehr Fläche zur Verfügung haben und sich bis zum Theatercafé ausdehnen. Je nach Anzahl und Größe der Stände kann der Markt auch noch Teile der Fußgängerzone in Anspruch nehmen.

Auch bei den übrigen Märkten im Stadtgebiet – in Refrath, Bensberg, Paffrath und Schildgen – werden die Stände entsprechend weit auseinandergelegt. So ist gewährleistet, dass genügend Abstand zwischen den Kunden eingehalten werden kann. Marktbeschicker und Ordnungsbehörde rufen deshalb alle Bürgerinnen und Bürger auf, auch beim Besuch der Märkte auf die notwendigen Vorkehrungen zum Schutz vor Infektionen selbst zu achten.

Hinterlasse einen Kommentar