Handwerker in großer Sorge

Bergisch Gladbach Der Beratungsbedarf der Handwerker in der Region steigt täglich und ist immens. Bei immer mehr Betrieben und Gewerken sind die Auswirkungen der notwendigen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie längst spürbar. „Wir sind in einer schweren Krise“, erläutert der Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Bergisches Land, Marcus Otto „Dementsprechend nimmt die Nervosität in den Betrieben zu.“ Dies ist auch durch die erhöhte Nachfrage der Mitgliedsbetriebe spürbar.

Nachdem sich Bund und Länder vergangenen Sonntag auf weitere Maßnahmen zur Beschränkung sozialer Kontakte verständigt hatten, gab es in der Geschäftsstelle der Kreishandwerkerschaft am Montag ein sehr hohes Anrufaufkommen, so dass die Telefonanlage überlastet war und viele Mitglieder Geduld und Ausdauer benötigten, um den Unternehmensverband Handwerk zu erreichen. „Dies bitten wir zu entschuldigen“, wirbt Otto um Verständnis für die technische Überlastung. „Das Team der Kreishandwerkerschaft wird alles Erdenkliche tun, um den Betriebsinhabern aus Handwerk oder Gewerbe bei betrieblichen Fragestellungen zu helfen.

Die wirtschaftliche Situation im Handwerk ist ernst

„Spürbar waren die Auswirkungen im Handwerk zunächst vor allem bei den Bäckereien und Fleischereien, die Catering anbieten. Hier sind sehr viele oder teils alle Aufträge storniert worden. Weiter ging es mit den Veranstaltungstechnikern. Friseure dürfen mittlerweile nicht mehr öffnen und auch Autohäuser, die eine starke Wirtschaftskraft in der Region haben, mussten ihre Ausstellungsflächen schließen. Auch bei den Bauhaupt- und Baunebengewerben, die bislang weiterarbeiten dürfen, ist die Auftragslage teils rückläufig“, fasst Otto die Wirtschaftslage zusammen.

„In dieser schweren Zeit sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kreishandwerkerschaft Bergisches Land für die Betriebe da!“, macht Otto noch einmal deutlich. Dies gilt im gleichen Maße auch für alle Mitglieder des Handelsverbandes NRW – Rheinland und Unternehmensverbandes Bergisches Land, die ebenfalls über die Geschäftsstelle in Bergisch Gladbach- Schildgen beraten und betreut werden.

Ab Freitag stehen die Anträge der Soforthilfen der Landesregierung bereit, so dass ab diesem Zeitpunkt mit einer weiteren Flut von Anfragen und Nachfragen zu rechnen ist. Um dieser erhöhtenNachfrage gerecht zu werden, weitet die Kreishandwerkerschaft
bereits zum zweiten Mal ihre Öffnungszeiten aus.

Juristische Beratung

  • Freitag, 27. März 2020, bis 18 Uhr (statt der üblichen Öffnungszeiten bis 13.30 Uhr) und ebenso am
  • Samstag, 28. März 2020, von 9 Uhr bis 15 Uhr

Hinweis zur telefonischen Erreichbarkeit

Die Telefonleitungen sind eventuell ab Freitag, 27. März 2020, wieder aufgrund des hohen Anrufaufkommens und immensen Beratungsbedarfes überlastet! Wenn die Zentrale über die 0 22 02 – 93 59 – 0 nicht erreichbar ist, nutzen Sie bitte die direkten Durchwahlen der Juristen: 0 22 02 – 93 59 – 421, – 422, – 423 und -431.

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar