Lesung mit Elfen: Andrea von Rymon – Der Anderswald

Der Anderswald

Kürten Sie erzählte den Kindern gerade eine Geschichte, als ein Freund sie fragte: „Aus welchem Buch liest du denn da?“. Dieser so dahingesagte Satz brachte Andrea von Rymon zum Nachdenken, allerdings grübelte sie nicht lange, sondern setzte sich einfach an den Computer und schrieb ihr erstes Buch. Schließlich entstand eine komplette Serie mit vier Bänden daraus. „Wie ein Film ist die Geschichte vor meinem inneren Auge abgelaufen, ich habe sie praktisch nur noch abgetippt“, sagt die Autorin mit einem verschmitzten Lächeln.

„Während des Schreibens habe ich mit meinen Figuren gefühlt, gelitten, geweint und besonders häufig auch laut gelacht.“ Die Bürokauffrau, Erzieherin und Pferdewirtschaftsmeisterin fühlt sich der Natur sehr verbunden und macht gerne lange Spaziergänge im Wald. Am liebsten alleine, da sie dann die Muße hat, jede Blume, jeden Baum oder andere wundersame Dinge, die man dort entdecken kann, in Ruhe zu betrachten. Als Kind war sie häufig mit ihrer Mutter oder Großmutter im Wald, die ihr oft von Feen, Zwergen oder Elfen erzählten.

Daher ist es nicht weiter verwunderlich, dass von Rymons Debütroman den Leser gleich in den Anderswald entführt, einen Wald, der von Feen, Elfen, Einhörnern, Zwergen, Trollen, sprechenden Bäumen und genau einer Hexe bevölkert wird. Ein etwas anderer Wald sozusagen. Die Abenteuer der kleinen Elfe Annomé und ihrer Freunde, bilden den roten Faden in allen vier Bänden. Im ersten Buch – aus dem die Autorin lesen wird – versucht die etwas schusselige, aber nahezu immer fröhliche Elfe mit ihren Gefährten das Geheimnis um ein altes Amulett zu ergründen. Getragen wird es von einem jungen Elf, der als Baby im Wald unter einem Baum gefunden worden war. War das Amulett vielleicht eine Verbindung zu seinen Eltern? Ausgerechnet in der Menschenwelt finden die Freunde einen ersten Hinweis, der zur Lösung des Rätsels beitragen könnte.

Auch wenn die Zielgruppe eher bei den jüngeren Erdenbewohnern liegt, bieten die Bücher um den Anderswald älteren Generationen ebenfalls ein zauberhaftes Lesevergnügen.

Abgesehen von ihren drei Berufen und ihrer Autorentätigkeit kümmert sich von Rymon zusammen mit Monica Leduc um ihr gemeinsames Projekt „aneamoni“, das sozial benachteiligten Kindern hilft. „Das Ausmaß der Kinderarmut wird uns täglich vor Augen geführt. Aus finanziellen Gründen sind viele Eltern nicht in der Lage, die Talente und Fähigkeiten ihrer Kinder zu fördern“, sagt sie. „Dort setzen wir an und übernehmen die Kosten für sportlichen oder musischen Unterricht sowie Nach- oder Hausaufgabenhilfe.“ Es könnte ja sein, dass Andrea von Rymon bei diesem Projekt ein wenig Hilfe von ihren Elfen erhält, denn … vielleicht ist die Geschichte aus dem Anderswald nur eine Geschichte, aber vielleicht ist auch alles genau so geschehen, wie es in den Büchern geschrieben steht.

In unserer Redaktion stellt die Kürtener Autorin ihre Fantasy-Reihe persönlich vor.

Lesung: Samstag, 7. März, 15:00 Uhr

51515 Kürten
Kölner Str. 420

Eintritt: VVK 5 Euro, Abendkasse 6 Euro, Kinder bis 16 Jahre frei
Tickets telefonisch: 02207 – 91914-0
oder per Email: Andrea.Simon@Verlag-am-See.de

Ute Bernatzki ist schon immer gerne gereist. Nicht nur mal eben für einen Urlaub zog es die gebürtige Kölnerin in in die große weite Welt, sie hat auch in Genf, London und auf den Malediven gearbeitet. Nach vielen Jahren im Marketing verschlug es sie in die Tourismusbranche. Die begeisterte Taucherin liest und schreibt gerne und hat 2014 ihr erstes Buch veröffentlicht. Heute lebt sie als freie Autorin in Rösrath.