VfL-Handballer: Zurück in der Westfalenhalle

Die Westfalenhallen aus der Luft: Am 30. Dezember spielt hier der VfL Gummersbach.

Gummersbach/Dortmund Die Handballer des VfL Gummersbach kehren an eine legendäre, ehemalige Wirkungsstätte zurück – allerdings als Gastmannschaft. Das Auswärtsspiel gegen den ASV Hamm in die Zweiten Handball-Bundesliga am 30. Dezember findet in der Westfalenhalle in Dortmund statt. Tickets sind ab sofort erhältlich.

In der Dortmunder Halle konnte der VfL einige der größten Erfolge der Vereinsgeschichte feiern. Vor allem in der Hochzeit des Vereins in den 1970er- und 80er-Jahren wichen die Gummersbacher für wichtige Spiele, vor allem im Europapokal, regelmäßig ins Ruhrgebiet aus, weil die heimische Halle zu wenige Zuschauerplätze bot. Auch der letzte Sieg im Europapokal der Landesmeister, dem Vorgängerwettbewerb der EHF Champions League, gelang in der Westfalenhalle: Am 1. Mai 1983 verlor der VfL vor 12.000 Zuschauern das Rückspiel gegen ZSKA Moskau zwar mit einem Tor, gewann aber Dank eines Vier-Tore-Polsters aus dem Hinspiel den Pokal. Im Kader standen damals VfL-Legenden wie Heiner Brand, Andreas Thiel und Erhard Wunderlich, der sieben der 13 VfL-Tore erzielte. Zuletzt spielte der VfL-Gummersbach 2015 in der Westfalenhalle. Zum 50-jährigen Jubiläum der Handball-Bundesliga eröffneten die Blau-Weißen die Saison mit einer Partie gegen den THW Kiel.

Nun kehren die Gummersbacher Handballer als Gastverein zurück. Tickets, vorerst nur für die Blöcke 111 und 212, sind über den Ticketshop des Gastgebers erhältlich. VfL-Fans, die in Gruppen ab 15 Personen anreisen wollen, können sich auch an die Geschäftsstelle des VfL Gummersbach auf dem Steinmüllergelände wenden oder per Mail bestellen.

Geboren in Wipperfürth und aufgewachsen in Hückeswagen absolvierte er seine Ausbildung beim Remscheider General-Anzeiger, der Westdeutschen Zeitung, der dpa und beim WDR. Sven Schlickowey ist verheiratet und lebt mit Frau und zwei Kindern in Hückeswagen, er ist Fan des VfL Gummersbach, mag gutes Essen, schräge Bücher (z.B. Christopher Moore, Jim Knipfel) und natürlich alles, was mit Star Wars zu tun hat.

Hinterlasse einen Kommentar