Mit Crowdfunding gegen den Müll

Radevormwald Wermelskirchen und Leichlingen haben schon einen, Bergisch Gladbach bekommt bald einen – nun möchte auch Oberberg nachziehen: In Radevormwald soll der erste Unverpackt-Laden entstehen. Derzeit läuft eine Crowdfunding-Kampagne bei startnext, um die Anschubfinanzierung zu sichern.

Unter den Namen „ausgewogen-unverpackt“ wollen Judith Voss und Katja Schöpfl ein Geschäft eröffnen, in dem man ohne Verpackungsmüll einkaufen kann. „Lebensmittel, Drogerieartikel und Reinigungsmittel“ wollen die beiden laut Beschreibung anbieten. „Nachdem wir uns seit einiger Zeit mit dem Thema Müllvermeidung und Lebensmittelverschwendung beschäftigt haben, haben wir uns entschlossen das Problem selbst in die Hand zu nehmen und so viele Menschen dabei mitzunehmen, wie möglich“, beschreiben die Gründerinnen ihre Motivation.

Dafür sammeln sie online Geld. Erstes Fundingziel sind 12.500 Euro für eine Grundausstattung mit Regalen, Spenderbehältern und sonstigem. Ist das erreicht, wollen sie das zweite Ziel von 20.000 Euro ansteuern, um das Sortiment zu erweitern, unter anderem mit einer Kaffeemaschine, einer Getreidemühle und einer Getreideflockenmaschine.

Kurz nach Start der Kampagne, die noch bis Anfang Oktober läuft, hatten schon mehr als 40 Unterstützer über 2.000 Euro zugesagt. Weitere Unterstützung ist in verschiedenen Schritten von 5 bis 500 Euro möglich, abhängig vom Betrag gibt es ein Dankeschön wie zum Beispiel Einkaufsgutscheine.

Sven Schlickowey ist der leitende Redakteur beim Bergischen Boten. Geboren in Wipperfürth und aufgewachsen in Hückeswagen absolvierte er seine Ausbildung beim Remscheider General-Anzeiger, der Westdeutschen Zeitung, der dpa und beim WDR. Sven Schlickowey ist verheiratet und lebt mit Frau und zwei Kindern in Hückeswagen, er ist Fan des VfL Gummersbach, mag gutes Essen, schräge Bücher (z.B. Christopher Moore, Jim Knipfel) und natürlich alles, was mit Star Wars zu tun hat.

Hinterlasse einen Kommentar