Leben retten per Knopfdruck

Knut Dreschmann, Daniela Nimczyk und André Grube, v.li., stellen die neuen Defibrillatoren vor.

Gummersbach/Wiehl/Bergneustadt/Nümbrecht Die Sparkasse Gummersbach „rüstet“ ihre Geschäftsstellen auf – zur Sicherheit der Kunden und der Mitarbeiter: „In den Sparkassen in Gummersbach, Bergneustadt sowie in den Wiehler und Nümbrechter Geschäftsstellen sind ab sofort Defibrillatoren verfügbar“, meldet die Sparkasse. Ausgenommen davon seien nur die SB-Stellen. Mit den handlichen Geräten können Herzrhythmusstörungen wie Kammerflimmern und Kammerflattern akut behandelt und so Leben gerettet werden.

Auf die Anschaffung der Defibrillatoren hätten sich Personalrat und Vorstand geeinigt, heißt es in einer Mitteilung. „Zum Glück gibt es bisher keinen Anlass für die Anschaffung“, sagt André Grube vom Personalrat. „Allerdings wollten wir auch nicht so lange warten, bis er eintritt“, ergänzt Knut Dreschmann, Teamleiter des Servicebereichs in der Sparkassen-Hauptstelle in Gummersbach.

So genannte Automatisierte externe Defibrillatoren (AED), auch Laiendefibrillatoren genannt, sind so konzipiert, dass sie auch von medizinischen Laien bedient werden können. Der Lebensretter muss nur den Anweisungen des Gerätes folgen, das selbstständig überprüft, ob eine Herzrhythmusstörung vorliegt. Bei Bedarf kann der Bediener per Knopfdruck gezielte Stromstöße abgeben, die die Störung beenden.

Geboren in Wipperfürth und aufgewachsen in Hückeswagen absolvierte er seine Ausbildung beim Remscheider General-Anzeiger, der Westdeutschen Zeitung, der dpa und beim WDR. Sven Schlickowey ist verheiratet und lebt mit Frau und zwei Kindern in Hückeswagen, er ist Fan des VfL Gummersbach, mag gutes Essen, schräge Bücher (z.B. Christopher Moore, Jim Knipfel) und natürlich alles, was mit Star Wars zu tun hat.