Wipperfürth läuft wieder

Organisatoren und Sponsoren des Wipperfürther Stadtlaufs vor dem EvB-Gymnasium: Am 20. September werden wieder rund 1.500 Läufer in der Wipperfürther Innenstadt erwartet.

Wipperfürth Er gehört zu den größten Laufveranstaltungen in Oberberg und findet in diesem Jahr bereits zum 15. Mal statt: Der Wipperfürther Stadtlauf startet am Freitag, 20. September – und leitet gleichzeitig das Wochenende des Stadtfestes ein. Erwartet werden rund 1.500 Läufer, die auf fünf verschiedenen Strecken antreten, teils auch in Staffeln. Online-Anmeldungen sind noch bis zum 16. September möglich.

Wie schon im Vorjahr wird es wegen der Baustelle in der Innenstadt eine leicht veränderte Streckenführung geben. „Wir haben gestern die endgültige Genehmigung für die von uns bevorzugte Strecke erhalten“, konnte Organisator Hans-Jörg Schneider Anfang der Woche verkünden. Weil die Flyer da längst gedruckt waren, konnten die Entfernungsangaben in der vorläufigen Ausschreiben nur ungefähr angegeben werden. „Das messen wir im Laufe der Woche noch aus“, so Schneider.

Start aller Läufe, außer des Kindergartenlaufs, ist wieder auf der Lüdenscheider Straße. Während der Bambinilauf (800 Meter) über die Untere Straße geht und von dort direkt auf die Hochstraße abbiegt, drehen alle anderen Teilnehmer noch eine Runde durch die Schützenstraße und am Kölner Torplatz vorbei. Über die Hochstraße geht es schließlich in die Gaulstraße, wo die Läufer wenden und dann zum Marktplatz laufen. So soll die „große“ Runde etwa 1.500 Meter lang sein. Beim Schüler- und Benefizlauf ist nach einer Runde Schluss. Beim Jedermannlauf absolvieren die Teilnehmer drei Runden, beim Hauptlauf sechs.

Neu an der Streckenführung ist, dass die Straße vor der evangelischen Kirche wegen der Bauarbeiten nicht genutzt werden kann. Stattdessen geht es über den Marktplatz, hier teilweise über Schotter, und durch die Bankengasse neben dem Hansecafé wieder auf die Untere Straße. Beim Jedermann- und Hauptlauf biegen die Läufer nach links ab und gehen auf die nächste Runde. Die Staffelläufer biegen nach rechts ab, wo der Wechsel stattfindet.

Der Kindergartenlauf über etwa 550 Meter startet an der Ecke Schützenstraße/Hochstraße. Von dort laufen die jüngsten Teilnehmer die Hochstraße hoch, rechts in die Gaulsttraße, wo sie wenden und ins Ziel auf dem Marktplatz laufen. Dort finden auf der Bühne auch die Siegerehrungen statt.

Alle Teilnehmer erhalten Erinnerungsmedaillen, bei den Kinderläufen gibt es zusätzlich T-shirts, die von der Hans-Herrmann-Voss-Stiftung zur Verfügung gestellt werden. Weitere Preise gibt es für die jeweils drei Erstplatzierten. Zudem erhält die teilnehmerstärkste weiterführende Schule einen Pokal. Beim Hauptlauf werden außerdem der Wipperfürther Stadtmeister und die Wipperfürther Stadtmeisterin ermittelt.

Von einem „besonderen Event“ spricht Bürgermeister Michael von Rekowski, der auch wieder teilnehmen will. Allerdings nicht wie im Vorjahr beim Benefizlauf, sondern entweder auf der Jedermann-Strecke oder als Teil einer städtischen Staffel. Und auch Hobby-Läufer Erhard Seifert, der vor gut einem Jahr Schulleiter des EvB-Gymnasiums wurde und die Laufveranstaltung, die von seiner Schule und dem TV Wipperfürth ausgerichtet wird, quasi „geerbt“ hat, sagt: „Der Wipperfürth Stadtlauf hat was Besonderes.“ Im Vorjahr hatte sich Seifert spontan bereit erklärt, daran teilzunehmen – und festgestellt: „Man wird in den Gassen der Stadt überall toll angefeuert.“

Mit dem Benefizlauf über rund 1.500 Metern wird in diesem Jahr Geld für die WippKids, ein Projekt für Gewaltprävention, und die Wipperfürther Grundschulen gesammelt. Teilnehmer können im Vorfeld Sponsoren melden, die jeweils mindestens 20 Euro spenden. Für jeden Sponsor rückt der Läufer schließlich einen virtuellen Platz nach vorne. „So kann man läuferische Inkompetenz ausgleichen“, lacht Hans-Jörg Schneider. Er muss es wissen. Schließlich gewann er den Benefizlauf im Vorjahr.

Sven Schlickowey ist der leitende Redakteur beim Bergischen Boten. Geboren in Wipperfürth und aufgewachsen in Hückeswagen absolvierte er seine Ausbildung beim Remscheider General-Anzeiger, der Westdeutschen Zeitung, der dpa und beim WDR. Sven Schlickowey ist verheiratet und lebt mit Frau und zwei Kindern in Hückeswagen, er ist Fan des VfL Gummersbach, mag gutes Essen, schräge Bücher (z.B. Christopher Moore, Jim Knipfel) und natürlich alles, was mit Star Wars zu tun hat.

Hinterlasse einen Kommentar