Gastro-Tipp: Was für eine Aussicht

Etwas versteckt, direkt an der Brucher-Talsperre liegt die Tapas-Bar Alhambra in Marienheide.

Marienheide Die wichtigsten Zutaten in der Marienheider Alhambra sind Geduld und Gleichmut. Bringt man die mit und schafft man es so, über ihre offensichtlichen Schwächen hinwegzusehen, kann man in der Tapas Bar an der Brucher-Talsperre eine gute Zeit verleben.

Denn Schwächen hat das kleine Lokal einige. Das Gebäude selber zum Beispiel, das seine beste Zeit längst hinter sich hat. Auch der Bestellvorgang, bei dem man seinen Wunsch auf einen Zettel einträgt und den dann an der Theke abgibt, ist durchaus gewöhnungsbedürftig. Dass man nicht mit Karte zahlen kann, ist lästig. Dass man das aber erst auf Nachfrage erfährt, sogar doppelt.

Schafft man es, sich an all dem nicht zu stören und sich auch bei großem Andrang an schönen Wochenendtagen nicht aus der Ruhe bringen zu lassen, treten aber die beiden größten Stärken der Alhambra in den Vordergrund: die fantastische Aussicht und das wirklich leckere Essen.

Wir gönnen uns mit Blick über die Brucher bei strahlendem Sonnenschein ein buntes Allerlei von dem, was die Karte hergibt: Frittierte Sardinen, Hackfleischbällchen mit Feigensoße, als „Stilbruch“ Hähnchenspieße mit einem asiatischen Dip, würzige Kartoffelspalten, Calamares und, als unser persönlicher Favorit, gebackener Ziegenkäse mit Honig und Walnüssen. Dazu gibt es ein sehr ordentliches Brot, Oliven, eine tolle Aioli – und natürlich ein eiskaltes San Miguel. Geschmacklich reicht das von gut bis ziemlich großartig. Zudem ist alles nett angerichtet und die Portionen sind ausreichend.

Mit einem Restaurant im engeren, „deutschen“ Sinn hat das aber alles wenig zu tun. Was auch am Publikum liegt. Das besteht größtenteils aus Wanderern und Radfahrern sowie aus Besuchern vom nahen Campingplatz. Es ist hektisch, die Musik ist etwas zu laut und warum die Bedienung, die uns den Nachtisch bringt, nicht das benutzte Geschirr mitnimmt, wird wohl ihr Geheimnis bleiben. 

Bei unserem nächsten Besuch werden wir uns all dem bewusst sein. Wir werden Zeit mitbringen und einen Tisch wählen, an dem nicht alle paar Sekunden jemand vorbeiläuft. Dann werden wir uns ganz entspannt hinsetzen und den Ausblick und das Essen genießen. Mit Geduld und Gleichmut.

Tapas Bar Alhambra, Fr + Sa 14-20 Uhr, So 11-18 Uhr, Gummersbacher Straße 15b, Marienheidewww.tapas-alhambra.de

 

Geboren in Wipperfürth und aufgewachsen in Hückeswagen absolvierte er seine Ausbildung beim Remscheider General-Anzeiger, der Westdeutschen Zeitung, der dpa und beim WDR. Sven Schlickowey ist verheiratet und lebt mit Frau und zwei Kindern in Hückeswagen, er ist Fan des VfL Gummersbach, mag gutes Essen, schräge Bücher (z.B. Christopher Moore, Jim Knipfel) und natürlich alles, was mit Star Wars zu tun hat.

Hinterlasse einen Kommentar