Bis zu 20.000 Euro für neue Projekte

Dr. Jürgen Rembold

Rösrath Die Rösrather Dr.-Jürgen-Rembold-Stiftung stellt erneut bis zu 20.000 Euro im Rahmen eines Projektwettbewerbs für gemeinwohlorientierte Projekte zur Verfügung. „Ohne Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren, würde unsere Gesellschaft nicht funktionieren“, sagt der Stifter. „Häufig arbeiten Menschen oder Einrichtungen im Verborgenen oder Ideen scheitern aus finanziellen Gründen.“ Das möchte Reimbold mit seiner 2011 gegründeten Stiftung ändern. Jedes Einzelprojekt kann mit bis zu etwa 3.000 Euro gefördert werden, Bewerbungen sind bis Ende Oktober möglich.

„Bürokratische Hürden gibt es bei mir nicht, wohl aber bestimmte Richtlinien für die Förderung von Ideen und Vorhaben“, sagt Reimbold: Projekte sollen gemeinnützig und nachhaltig sein, einen hohen Wirkungsgrad erzielen und möglichst nicht Bestandteil anderer Förderprogramme sein. Gefragt seien Vorhaben aus Kunst und Kultur, Bildung und Erziehung, Jugend- und Altenhilfe oder Vorhaben zur Völkerverständigung.

Helfen bei der Orientierung kann ein Überblick über bisher geförderte Projekte auf der Webseite der Stiftung. Dort finden sich auch die Förderrichtlinien. Bewerbungen können bis zum 30. Oktober per Mail eingereicht werden.

Sven Schlickowey ist der leitende Redakteur beim Bergischen Boten. Geboren in Wipperfürth und aufgewachsen in Hückeswagen absolvierte er seine Ausbildung beim Remscheider General-Anzeiger, der Westdeutschen Zeitung, der dpa und beim WDR. Sven Schlickowey ist verheiratet und lebt mit Frau und zwei Kindern in Hückeswagen, er ist Fan des VfL Gummersbach, mag gutes Essen, schräge Bücher (z.B. Christopher Moore, Jim Knipfel) und natürlich alles, was mit Star Wars zu tun hat.

Hinterlasse einen Kommentar