1,28 Gramm Geschichte

Heinz W. Müller vom Münzzentrum Rheinland präsentiert mit Gregor Ahlmann und Klaus Hinger vom Schlossbauverein die neue Münze für die Sammlung von Schloss Burg.

Solingen Schloss Burg kann für sein Museum einen kleinen, aber überaus bedeutenden Zugang melden. Dem Schlossbauverein ist es gelungen, die bisher älteste bekannte Münze aus der Familie der Grafen von Berg zu erwerben. Der 1,28 Gramm leichte Denar zeigt Bruno II. von Berg als Erzbischof von Köln und ist rund 988 Jahre alt. „Alle frühen bergischen Münzen sind äußerst selten und kommen nur bei Auflösung alter Sammlungen auf den Markt“, teilt die Museumsleitung mit. Diese Münze habe man durch Vermittlung des Münzzentrums Rheinland in Solingen-Ohligs kaufen können.

Ursprünglich stammt das Stück aus der Köln-Sammlung des Stadtbaumeisters Karl Band, die 1986 versteigert wurde. Damals wanderte die Münze in die Sammlung der Privatbank Sal. Oppenheimer. 2009 kaufte die Deutsche Bank Sal. Oppenheimer und stellte deren aktiven Geschäftsbetrieb Mitte 2018 ein. Im Zuge dessen wurde auch die Münzsammlung im Rahmen der Liquidation aufgelöst und Heinz-W. Müller vom Münzzentrum Rheinland kaufte den Denar, den er nun Schloss Burg zum Einkaufspreis unter Hinzufügung einer Spende überlässt.

In Solingen solle die Münze nun „im Vorgriff auf das neue Museumskonzept einen Ehrenplatz bekommen“, sagt die Museumsleitung: „Das Museum besitzt eine umfangreiche Münzsammlung, die wieder zur Geltung kommen soll.“

Sven Schlickowey ist der leitende Redakteur beim Bergischen Boten. Geboren in Wipperfürth und aufgewachsen in Hückeswagen absolvierte er seine Ausbildung beim Remscheider General-Anzeiger, der Westdeutschen Zeitung, der dpa und beim WDR. Sven Schlickowey ist verheiratet und lebt mit Frau und zwei Kindern in Hückeswagen, er ist Fan des VfL Gummersbach, mag gutes Essen, schräge Bücher (z.B. Christopher Moore, Jim Knipfel) und natürlich alles, was mit Star Wars zu tun hat.

Hinterlasse einen Kommentar