Sommerkonzert: Klassik in den Gärten der Bestattung

Bergisch Gladbach „Ein bisschen so, wie auf der Waldbühne in Berlin“, verglich Dirigent Dr. Roman Salyutov die Stimmung auf und vor der Bühne in den Gärten der Bestattung und erntete dafür begeisterten Applaus. Familie Roth hatte zum alljährlichen Sommerkonzert geladen und über 2000 Gäste waren gekommen. Bei schönstem Sommerwetter, in dichten Reihen vor der Bühne oder im Wald zwischen den Gräbern und den, mit Lampions geschmückten Bäumen lauschten die Zuhörer den Klängen des Bergisch Gladbacher Sinfonieorchesters.

An diesem „ungewohnten Ort für ein Konzert“ werden alljährlich „Streicheleinheiten für die Seele“ geboten. „Es ist ein unglaubliches Gefühl, dass jedes Jahr mehr Menschen kommen und mit uns diesen schönen Abend genießen“, freute sich Hanna Roth. „Alle machen mit, Familie und Mitarbeiter organisieren und helfen bei den Vorbereitungen.“ Bruder David fügte augenzwinkernd hinzu „…und, wir haben so ein bisschen das Gefühl, unser Vater ist da oben, zumindest an diesem Abend, für das Wetter zuständig.“ Die Veranstaltung, die der verstorbene Fritz Roth „ganz klein mit ein paar Musikern im Garten hinter dem Haus“ über dem Strundetal ins Leben rief, hat nach mehr als 20 Jahren längst „Kultstatus“ erreicht.

Nach kölschen Tönen vergangener Konzerte und „Liebesliedern“ im letzten Jahr „verzauberte“ jetzt „Unterhaltungsmusik aus dem 18. und 19. Jahrhundert“. Klassische Musikgeschichte aus Russland, Europa und den USA hatte das Bergisch Gladbacher Sinfonieorchester unter Leitung von Dr. Roman Salyutov mitgebracht. „Die kleine Nachtmusik“ von Mozart, Vivaldis „Distelfink“, Liebeslieder von Brahms, „Zigeunerweisen“ von Pablo de Sarasate, Johann Sebastian Bachs Konzert in c- Moll mit Saxophon statt Oboe – Klassik kann auch unterhaltsam sein, wurde versprochen und gehalten!

Traditionsgemäß lud die Familie zum „gemeinsamen, schönen Fest“ ein und ließ im Gegenzug für den guten Zweck sammeln. Yes-we can(!)cer, eine online Selbsthilfegruppe an Krebs erkrankter Menschen, durfte sich in diesem Jahr über die Spenden freuen.

Moderator Basti Wirtz mit Wolfgang Bosbach

jeder Zuhörerplatz war besetzt, ob auf dem Mäuerchen,

in gemütlicher Runde am Stehtisch,

oder in den Reihen vor der Bühne

und dahinter

im, mit Lampions geschmückten Wald….

… nachdem Hanna und David Roth die Gäste willkommen geheißen hatten

begeisterte bis in den späten Abend Unterhaltungsmusik aus dem 18. und 19.Jahrhundert

Hinterlasse einen Kommentar