Nightline-Wiedervereinigung fürs Jazzmeeting

Roman (li.) und Julian Wasseruhr sind die Headliner beim Jazzmeeting Oberberg.

Gummersbach Nach Abstechern nach Santo Domingo, Haiti und China verschlägt es die Jazz-Brüder Julian und Roman Wasserfuhr mal wieder in ihre oberbergische Heimat – allerdings diesmal nicht mit ihrer derzeit aktuellen Platte „Relaxin´ in Ireland“ und damit auch nicht mit ihrem neuen Lieblingscellist Jörg Brinkmann. Mit beiden waren sie ja schon in Wipperfürth und Nümbrecht zu hören. Beim Jazzmeeting Oberberg am Samstag, 15. Juni, ab 19 Uhr in der Halle 32 in Gummersbach sind die zwei Hückeswagener stattdessen mit ihrer erprobten Besetzung samt Markus Schieferdecker am Bass und Oliver Rehmann am Schlagzeug am Start und werden vermehrt Stücke vom Vorgänger-Album „Landed in Brooklyn“ spielen.

Komplettiert wird der Abend von der wiedervereinigten oberbergischen 80er- und 90er-Kult-Kapelle Nightline, die nur an diesem Abend für einen Auftritt wieder zusammenkommen wird, dem Duo Inga Lühning und André Nendza und dem JazzStones Trio, bestehend aus Stefan Heidtmann, Markus Braun und Marcel Wasserfuhr, das Bearbeitungen von Rolling-Stones-Titeln zu bieten hat.

Sven Schlickowey ist der leitende Redakteur beim Bergischen Boten. Geboren in Wipperfürth und aufgewachsen in Hückeswagen absolvierte er seine Ausbildung beim Remscheider General-Anzeiger, der Westdeutschen Zeitung, der dpa und beim WDR. Sven Schlickowey ist verheiratet und lebt mit Frau und zwei Kindern in Hückeswagen, er ist Fan des VfL Gummersbach, mag gutes Essen, schräge Bücher (z.B. Christopher Moore, Jim Knipfel) und natürlich alles, was mit Star Wars zu tun hat.

Hinterlasse einen Kommentar