Gastro-Tipp: Dem Sterne-Tipp gefolgt

Lecker kann so einfach sein: Schon die Caprese zur Vorspeise überzeugt.

Leichlingen Es gibt Tipps, denen muss man einfach nachgehen. Zum Beispiel, wenn sie von einem Sternekoch stammen. So hat uns Christopher Wilbrand, Küchenchef im Odenthaler Hotel zur Post, auf ein Restaurant aufmerksam gemacht, das wir sonst vermutlich übersehen hätten. Allein schon wegen der, höflich ausgedrückt, eher unauffälligen Fassade.

Das Il Capriccio, in der Leichlingener Gartenstraße zwischen einem Frisör und einer Musikschule gelegen, macht von außen wirklich nicht viel her, ist drinnen aber ein nettes italienisches Familien-Restaurant, bei dem man fast meinen könnte, im Innenhof säßen Susi und Strolch an einer rot-weiß karierten Tischdecke bei einer Portion Spaghetti. Alles etwas eng, um die gerade mal 40 Sitzplätze unterzubekommen, aber eben auch familiär-herzlich und ziemlich echt italienisch.

Das gilt auch fürs Essen, das schnörkellos, aber lecker würzig daherkommt. Die Karte ist überschaubar, dazu gibt es wechselnde Specials auf einer Empfehlungskarte, die an der Wand hängt. Von der stammt zum Beispiel unser Putenfilet mit einer rosa Pfeffersoße. Das Fleisch ist gut gebraten, die Soße lecker mit einer angenehmen Konsistenz, dazu werden Gemüse und Rosmarin-Kartoffeln gereicht. Neu erfunden hat der Koch das Gericht nicht, lecker ist es aber trotzdem.

Die Bandnudeln, perfekt auf den Punkt Al dente, mit Lachs und Spinat finden sich auf der regulären Karte. Ebenso eine ordentliche Auswahl an Pizzen, von denen wir, quasi zum Test, die Margherita nehmen. Wenn die schmeckt, denken wir uns, werden die anderen es wohl auch tun. Und tatsächlich: So muss eine italienische Pizza sein, guter Boden, gute Soße, guter Käse, da gibt es nichts zu meckern. Eine tolle Portion Caprese als Vorspeise und zwei großartige Desserts, darunter ein Haselnuss-Tiramisu, runden das positive Gesamtbild ab.

Wenn an einem normalen Samstagabend alle, und zwar wirklich alle Tische eines Restaurants reserviert sind, muss es irgendwas sehr richtig machen. Selbst so ein eher kleiner Laden wie dieser. Und das trifft auch aufs Il Capriccio zu. Die Gerichte sind weder extrem außergewöhnlich noch qualitativ in der allerersten Liga einzuordnen, dafür gibt es richtig gute italienische Küche zu einem vernünftigen Preis-Leistungs-Verhältnis in einer angenehmen Atmosphäre. Ehrliche Gastronomie, ehrliche Gastfreundlichkeit. Solche Restaurants gibt es vermutlich ein paar in der Region. Aber immer noch zu wenig. Wir könnten uns gut vorstellen, noch so ein paar zu entdecken.

Il Capriccio, Di-So 17.30-22.30 Uhr, Fr-So zudem 12-14.30 Uhr, 02175-71287, Gartenstraße 8, Leichlingen

Von außen macht das Il Capriccio wenig her, man muss schon aufpassen, um es nicht zu übersehen.

Von außen macht das Il Capriccio wenig her, man muss schon aufpassen, um es nicht zu übersehen.

Sven Schlickowey ist der leitende Redakteur beim Bergischen Boten. Geboren in Wipperfürth und aufgewachsen in Hückeswagen absolvierte er seine Ausbildung beim Remscheider General-Anzeiger, der Westdeutschen Zeitung, der dpa und beim WDR. Sven Schlickowey ist verheiratet und lebt mit Frau und zwei Kindern in Hückeswagen, er ist Fan des VfL Gummersbach, mag gutes Essen, schräge Bücher (z.B. Christopher Moore, Jim Knipfel) und natürlich alles, was mit Star Wars zu tun hat.

Hinterlasse einen Kommentar