Gartentour: Drei Sonntage statt ein Wochenende

Einer von mehr als 30 Gärten, die bei der 16. Bergische Gartentour besichtigt werden können.

Bergisches Land Die 16. Bergische Gartentour hat einige Neuerungen zu bieten. Zwar bleibt das Grundkonzept, dass ausgewählte Privat-Gärten im gesamten Bergischen Land von jedermann besucht und besichtigt werden können, gleich, doch organisatorisch hat sich einiges getan. So gibt es in diesem Jahr gleich vier Termine, an denen nahezu alle Gartenbesitzer teilnehmen, davon drei im Juni. „Statt nur an einem Wochenende im Juni haben die Gartenbesucher jetzt die Möglichkeit, zahlreiche Gärten an drei verschiedenen Juni-Sonntagen zu besuchen“, sagen die Veranstalter. Dieses flexible Terminangebot biete zwei Vorteile: „Erstens ist man nicht mehr ganz so abhängig vom Wetter — und zweitens kann man die Besuchstour nun individueller planen.“ Neu sind zudem in Köln startende geführte Bustouren zu ausgewählten Gärten und Terminen in der Region, die „Das Bergische“ anbietet.

Mit dabei sind in diesem Jahr mehr als 30 Gärten von Solingen bis Eitorf. Bergisch Gladbach ist zweimal vertreten, ebenso Lindlar, Waldbröl und Overath. In Much stehen vier Gartenpforten für Besucher offen, in Rösrath drei. Dabei reicht das Spektrum von Schwimmteichen über ein „Rosenparadies“ bis zu einem Keramikgarten und einem mit Heilkräutern, die Größe variiert zwischen 250 und 85.000 Quadratmeter.

Sie fast alle können an den Sonntagen 2., 9. und 16. Juni sowie 15. September besichtigt werden. Darüber hinaus haben einige Teilnehmer zusätzliche individuelle Öffnungszeiten. Die meisten Gärten können kostenlos besucht werden. Eine genaue Liste mit Adressen, weiteren Infos und allen Termine gibt es online.

Dieser Garten wartet in Much auf Besucher.

Dieser Garten wartet in Much auf Besucher.

Sven Schlickowey ist der leitende Redakteur beim Bergischen Boten. Geboren in Wipperfürth und aufgewachsen in Hückeswagen absolvierte er seine Ausbildung beim Remscheider General-Anzeiger, der Westdeutschen Zeitung, der dpa und beim WDR. Sven Schlickowey ist verheiratet und lebt mit Frau und zwei Kindern in Hückeswagen, er ist Fan des VfL Gummersbach, mag gutes Essen, schräge Bücher (z.B. Christopher Moore, Jim Knipfel) und natürlich alles, was mit Star Wars zu tun hat.

Hinterlasse einen Kommentar