Aus Boden wird Geld für die Jugend

Scheckübergabe nach dem Hallenbodenverkauf: Bernd Vorländer (1. Vorsitzender TV Gelpetal, v.l.), Kay Wegermann ( 1. Vorsitzender TV Strombach), Landrat Jochen Hagt, Christoph Schindler (Geschäftsführer VfL Gummersbach) und Udo Kolpe (Vorsitzender Handballkreis Oberberg).

Gummersbach 10.800 Euro für die oberbergische Handball-Jugend hat der Verkauf des Bodens der Sporthalle Reininghauser Straße in Gummersbach erbracht. Weil die 1959 gebaute Sporthalle saniert wird, musste der geschichtsträchtige Boden, auf dem einst Handball-Stars wie Heiner Brand und Joachim Deckarm trainiert hatten, entfernt werden. Statt den Boden zu entsorgen, entschied sich der Oberbergische Kreis als Besitzer der Halle zum Verkauf.

Der Erlös ging nun an die Handballakademie des VfL Gummersbach (4.800 Euro), den TV Strombach und den TV Gelpetal (jeweils 2.400 Euro) und den Handballkreis Oberberg, der 1.200 Euro erhält. Alle Mittel sollen in die Nachwuchsarbeit fließen. „Wir haben den Hallenboden für einen sehr guten Zweck veräußert und gleichzeitig vielen interessierten Bürgerinnen und Bürgern ein Stück Handballgeschichte zur Verfügung gestellt“, sagt Landrat Jochen Hagt.

Die Sanierungsarbeiten in der Sporthalle an der Reininghauser Straße werden vorraussichtlich nach den Herbstferien 2020 abgeschlossen sein.

Geboren in Wipperfürth und aufgewachsen in Hückeswagen absolvierte er seine Ausbildung beim Remscheider General-Anzeiger, der Westdeutschen Zeitung, der dpa und beim WDR. Sven Schlickowey ist verheiratet und lebt mit Frau und zwei Kindern in Hückeswagen, er ist Fan des VfL Gummersbach, mag gutes Essen, schräge Bücher (z.B. Christopher Moore, Jim Knipfel) und natürlich alles, was mit Star Wars zu tun hat.