Wette „verloren“: Verwaltung arbeitet mit Hasenohren

Der Moment der "Niederlage": Bürgermeister Dietmar Persian setzt die Hasenohren auf, die am Donnerstag (fast) alle Mitarbeiter der Stadtverwaltung tragen werden.

Hückeswagen In vielen Kommunen in Rhein- und Oberberg haben freiwillige Helfer am Wochenende die Landschaft von wildem Müll befreit – in Hückeswagen hat die Aktion „Saubere Stadt“ weitere Nachwirkungen: Am kommenden Donnerstag, 11. April, werden alle Mitarbeiter der Stadtverwaltung bei der Arbeit Osterhasenohren tragen und Ostereier an die Bürger verschenken.

Grund dafür ist die „verlorene“ Wette von Bürgermeister Dietmar Persian, dessen Wetteinsatz die Ohren und Eier für den Fall waren, dass mehr als 200 Freiwillige mitsammeln würden. Schlussendlich beteiligten sich knapp 220 Hückeswagenerinnen und Hückeswagener, so dass der Bürgermeister seine „Niederlage“ am Samstagmittag einräumte und die Ohren schon einmal anprobierte. Gesponsert werden die übrigens von Comedy-Star Hella von Sinnen, der Bruder der gebürtigen Gummersbacherin ist bei der Hückeswagener Stadtverwaltung beschäftigt (hier ein Facebook-Video von ihrem Aufruf für die Aktion). Die Ostereier bezahlt der Bürgermeister.

Eine Ausnahme könnte es am Donnerstag allerdings geben, weil für diesen Tag auch eine Trauung terminiert ist. Ob die Standesbeamten ebenfalls Plüschohren tragen müssen, dürfen die zukünftigen Eheleuten entscheiden, meint Bürgermeister Persian.

Sven Schlickowey ist der leitende Redakteur beim Bergischen Boten. Geboren in Wipperfürth und aufgewachsen in Hückeswagen absolvierte er seine Ausbildung beim Remscheider General-Anzeiger, der Westdeutschen Zeitung, der dpa und beim WDR. Sven Schlickowey ist verheiratet und lebt mit Frau und zwei Kindern in Hückeswagen, er ist Fan des VfL Gummersbach, mag gutes Essen, schräge Bücher (z.B. Christopher Moore, Jim Knipfel) und natürlich alles, was mit Star Wars zu tun hat.

Hinterlasse einen Kommentar