Fitness, Sauna und Bad im Abo

Zum life-ness gehört ein 1.700 Quadratmeter Saunagarten.

Radevormwald Fitness, Schwimmen, Sauna – das gehört im Radevormwalder life-ness zusammen. Und das aus gutem Grund. „Wenn man nach dem Training noch kurz in die Sauna geht, nur einen Aufguss, dann spürt man am nächsten Tag gar nicht, wie intensiv das Training war“, sagt life-ness-Geschäftsführer Ronald Eden. „Das muss man am eigenen Körper erfahren haben.“ Und genau dafür gibt es im April und Mai den Testmonat „Club“.

Für einmalig 59 Euro kann man einen Monat lang unbegrenzt das Bad, die Sauna und den Fitnessclub in der Carl-Diem-Straße nutzen. „So kann uns jeder auf Herz und Nieren testen“, sagt Eden. Außerhalb des Testmonats ist die Club-Mitgliedschaft nur mit Laufzeiten von zwölf oder 24 Monaten möglich und kostet mindestens 79 Euro monatlich.

„Der Charme unserer Anlage besteht natürlich auch darin, dass wir eine Sauna vorhalten, die es so in Fitness-Studios sonst kaum gibt“, sagt Ronald Eden. 1.700 Quadratmeter ist der Sauna-Garten des life-ness groß, mit verschiedenen Saunen und einem Ruhebereich mit Gradierwerk.

Der Fitness-Bereich hat verschiedene Geräte zu bieten. Darunter auch das computergestützte 4E-System. Zudem sind bis zu 30 Kurse pro Woche inklusive. Von Yoga und Pilates über Training mit Langhanteln bis hin zu einem Angebot mit Namen „Bauchkiller“.

Geöffnet hat der Fitness-Club sieben Tage die Woche, Bad und Sauna sechs. Aber auch wenn man nur eines der drei enthaltenen Angebote nutzt, kann sich die Club-Mitgliedschaft rechnen. Wer fünfmal oder häufiger pro Monat in die Sauna geht, spart schon Geld.

life-ness, Carl-Diem-Straße 33, Radevormwald 

Sven Schlickowey ist der leitende Redakteur beim Bergischen Boten. Geboren in Wipperfürth und aufgewachsen in Hückeswagen absolvierte er seine Ausbildung beim Remscheider General-Anzeiger, der Westdeutschen Zeitung, der dpa und beim WDR. Sven Schlickowey ist verheiratet und lebt mit Frau und zwei Kindern in Hückeswagen, er ist Fan des VfL Gummersbach, mag gutes Essen, schräge Bücher (z.B. Christopher Moore, Jim Knipfel) und natürlich alles, was mit Star Wars zu tun hat.

Hinterlasse einen Kommentar