Drei Mal Gold fürs Brot

Prüfer Karl-Ernst Schmalz mit den Bäckern Ralf Gießelmann, Jörg von Polheim, Roland Fitzek von der Bäckerei Norbert Müller und Stefan Willeke aus Leverkusen, v.li., bei der Brotprüfung.

Bergisches Land Über 70 Produkte gaben die Innungsbäcker aus Rhein- und Oberberg sowie Leverkusen zur diesjährigen Brotprüfung ab – mit dem Ergebnis dürften sie zufrieden sein. Karl-Ernst Schmalz, der Prüfer des Deutschen Brotinstituts, der alle eingereichten Brote und Brötchen probierte und dabei vor allem auf Kruste, Frische, Aroma und Form achtete, vergab 35 Mal ein „sehr gut“ und 31 Mal „gut“. Drei Brote bekamen zusätzlich eine Gold-Auszeichnung, weil sie im dritten Jahr in Folge mit „sehr gut“ bewertet wurden. „Damit ist die freiwillige Selbstkontrolle äußerst positiv ausgefallen“, sagt die Bäckerinnung Bergisches Land.

Gold gab es für das Mangbrot von Markus Pütz aus Gummersbach, außerdem fürs Pane Maggiore und das Vollkornbrot mit Sonnenblumenkernen der Bäckerei Ralf Gießelmann aus Bergneustadt. Während Gießelmann sieben weitere Brote mit „sehr gut“ bewertet bekam, waren es bei Pütz vier weitere. Weitere Höchstbewertungen gingen unter anderem an die Bäckerei Jörg von Pohlheim in Hückeswagen, Norbert Müller in Overath, Peter Lob in Bergisch Gladbach, Hartmut Lange in Gummersbach und die Bäckerei Felder in Engelskirchen.

Sven Schlickowey ist der leitende Redakteur beim Bergischen Boten. Geboren in Wipperfürth und aufgewachsen in Hückeswagen absolvierte er seine Ausbildung beim Remscheider General-Anzeiger, der Westdeutschen Zeitung, der dpa und beim WDR. Sven Schlickowey ist verheiratet und lebt mit Frau und zwei Kindern in Hückeswagen, er ist Fan des VfL Gummersbach, mag gutes Essen, schräge Bücher (z.B. Christopher Moore, Jim Knipfel) und natürlich alles, was mit Star Wars zu tun hat.

Hinterlasse einen Kommentar