Märkte: Umzug und Saisonstart

Gummersbach/Radevormwald Der eine zieht (zeitweise) um, der andere erwacht aus dem Winterschlaf: Besucher und Kunden der Märkte in Gummersbach und Radevormwald müssen sich ab März auf Neuerungen einstellen.

Der Gummersbach Wochenmarkt, der jeden Dienstag und Donnerstag von 7 bis 13 Uhr stattfindet, weicht wegen der Bauarbeiten auf dem Bismarckplatz aufs Steinmüllergelände aus. Der zentrale Platz im Herzen der Kreisstadt sei in die Jahre gekommen und werde deswegen neu gestaltet, teilt die Stadt mit: „Für die Dauer der Bauarbeiten findet der Markt ab dem 5. März 2019 auf dem Steinmüllergelände statt, gegenüber dem Haupteingang des neuen Kinos.“ Wenn die Arbeiten abgeschlossen seien , werde der Markt dann „an den alt bewährten Standort im neuen Gewand“ zurückkehren.

Derweil möchte man im Norden Oberbergs den Erfolg des Radevormwalder Feierabendmarkts aus dem Vorjahr fortsetzen. Statt wie sonst meist üblich am Vormittag findet der jeden Freitag von 17 bis 21 auf dem Rader Marktplatz statt – und bietet zusätzlich zum üblichen Markt-Angebot auch Gastronomisches und Unterhaltung. „Momentan wird hinter den Kulissen fleißig akquiriert und geplant“, heißt es in einer Mitteilung. Neben den „Stammhändlern“ aus der vergangenen Saison haben sich die Edelfischräucherei „Forellenhof in der Ried“ (kommt alle zwei Wochen) sowie „La vie en France“ und Barbecue-Spezialist Thorsten Bordihn angekündigt. Gefeiert wird der Saisonstart des Feierabendmarkts am 8. März.

Sven Schlickowey ist der leitende Redakteur beim Bergischen Boten. Geboren in Wipperfürth und aufgewachsen in Hückeswagen absolvierte er seine Ausbildung beim Remscheider General-Anzeiger, der Westdeutschen Zeitung, der dpa und beim WDR. Sven Schlickowey ist verheiratet und lebt mit Frau und zwei Kindern in Hückeswagen, er ist Fan des VfL Gummersbach, mag gutes Essen, schräge Bücher (z.B. Christopher Moore, Jim Knipfel) und natürlich alles, was mit Star Wars zu tun hat.

Hinterlasse einen Kommentar