Der FahrradBus rollt wieder

Die Landräte von Rhein- und Oberberg, Stefan Santelmann und Jochen Hagt, unterstützen das Angebot des Bergischen FahrradBus – auch bei Regen.

Bergisches Land Nach dem Wanderbus ist auch der Bergische FahrradBus in die neue Saison gestartet. Bis zum 3. November fahren die Bus-Anhänger-Gespanne an Wochenenden und Feiertagen von Marienheide über Wipperfürth, Hückeswagen, Wermelskirchen bis nach Leverkusen-Opladen und zurück, parallel zu den beliebten Radwegen auf ehemaligen Bahntrassen. Bis zu 16 Räder passen auf jeden Anhänger, so können Radfahrer Teile der Strecke, zum Beispiel mit Steigungen, bequem überwinden oder sich zum Ausgangspunkt ihrer Tour zurückbringen zu lassen.

Der FahrradBus verkehrt im Zwei-Stunden-Takt im üblichen Linienverkehr und kann auch ohne Rad genutzt werden. Es gelten die üblichen Ticketpreise innerhalb des VRS, ein Fahrrad mitzunehmen kostet 2,90 Euro extra. Neu ist ab dieser Saison, dass auch die Linie 430 von Bergisch Gladbach über Odenthal nach Burscheid an Wochenenden und Feiertagen alle zwei Stunden mit einem Fahrradanhänger unterwegs ist und so Radler aus dem Rheinisch-Bergischen Kreis zum FahrradBus bringt.

„Das Radfahren hat im Bergischen in den letzten Jahren eine ganz neue Bedeutung bekommen und das wollen wir gerne mit darauf abgestimmten Angeboten wie den Bergischen FahrradBussen unterstützen“, sagt Oberbergs Landrat Jochen Hagt. Seit dem Start des Angebots 2017 hätten sich die Fahrgastzahlen positive entwickelt. „Die Touren mit dem Bergischen FahrradBus werden sehr gut angenommen“, sagt Hagt.

Betrieben wird der FahrradBus in Kooperation der Kommunen entlang der Strecke und in Zusammenarbeit der drei Verkehrsbetriebe RVK, OVAG und Wupsi. Gefördert wurde das Projekt mit 70.000 Euro für die Anschaffung der Anhängeraus Mitteln des LEADER-Programms zur Stärkung der ländlichen Region.

Sven Schlickowey ist der leitende Redakteur beim Bergischen Boten. Geboren in Wipperfürth und aufgewachsen in Hückeswagen absolvierte er seine Ausbildung beim Remscheider General-Anzeiger, der Westdeutschen Zeitung, der dpa und beim WDR. Sven Schlickowey ist verheiratet und lebt mit Frau und zwei Kindern in Hückeswagen, er ist Fan des VfL Gummersbach, mag gutes Essen, schräge Bücher (z.B. Christopher Moore, Jim Knipfel) und natürlich alles, was mit Star Wars zu tun hat.

Hinterlasse einen Kommentar