Bunte Mischung im Schlosshof

Erstmals auf Schloss Eulenbroich: Die Bayer Philharmoinker spielen beim Schlossfest am Sonntag.

Rösrath Es ist eine bunte Mischung, aber eine besondere, und gerade das macht den Reiz aus. Das Rösrather Schlossfest auf Schloss Eulenbroich kommt der alten Floskel, dass es für jeden etwas bietet, in Wahrheit schon sehr nah. An drei Tagen gibt es ganz unterschiedliche Veranstaltungen im Schlosshof, die vor allem zwei Dinge gemeinsam haben: Es treten hochkarätige Künstler auf. Und sie passen gut ins Ambiente.

Zum vierten Mal schon findet das Schlossfest in diesem Jahr statt. Los geht es wie immer am Freitagabend mit der Abteilung Humor, „etwas für die Bauchmuskeln“, wie es Schloss-Managerin Lisa-Ann Borgmann ausdrückt. Nach Markus Krebs, Mirja Boes und Fatih Çevikkollu übernimmt den Job diesmal Pavel Popolski, der für sein „Wohnzimmerkonzert“ nicht nur einen Haufen seiner Verwandten, sondern auch jede Menge Wahrheiten über die Pop-Geschichte mitbringen wird. Popolski alias Achim Hagemann kennt man übrigens auch vom legendären Hurz-Auftritt mit Hape Kerkeling.

Mit Tommy Engel, dem ehemaligen Bläck-Fööss-Frontmann, geht es dann am Samstag weiter, er präsentiert „dat Kölsche Songbook“ Teil 2 mit Liedern von Kölner Musikgrößen wie Willi Ostermann, Brings und den Höhnern, aber auch internationalen Super-Hits von Bill Withers und Tina Turner. Engels Pianist Jürgen Fritz sei persönlich beim Schlossfest im letzten Jahr vor Ort gewesen, um sich von der Veranstaltung zu überzeugen, sagt Ingrid Ittel-Fernau, die Vorsitzende des Kulturverein Schloss Eulenbroich, der den kölschen Abend am Samstag präsentiert. Der damalige Auftritt von Köbes Underground hat ihn offensichtlich überzeugt.

Das Theaterstück für Kinder am Sonntag wird es in diesem Jahr nicht geben, dafür ein Familienkonzert mit den Bayer Philharmonikern aus Leverkusen, die zum ersten mal auf Schloss Eulenbroich spielen. Ein Plan, den sie schon lange gehabt habe, sagt Lisa-Ann Borgmann. Allerdings habe man erst prüfen müssen, ob die Größe der Bühne überhaupt für ein solch großes Orchester ausreicht. Herausgekommen ist ein Kompromiss, wie der Vorsitzender Konrad Fischer sagt: „Wir spielen mit einer reduzierten Besetzung.“ 44 Musiker und Dirigent Bernhard Steiner werden voraussichtlich nach Rösrath kommen und ein Programm aus bekannten Stücken spielen. „Alles anspruchsvolle Stücke“, wie Fischer betont. Aber eben auch eingängig oder „sehr effektvoll“, wie Fischer sagt. Geplant sind unter anderem die „Unvollendete“ von Schubert außerdem Stücke von Franz von Suppé, Mozart, Beethoven und Georges Bizet.

Der Vorverkauf für alle Veranstaltungen hat bereits begonnen. Für den kölschen Abend am Samstag gibt es neben „normalen“ Karten auch VIP-Ticktes, die allerdings nur direkt über den Kulturverein bezogen werden könnend. Zudem ist auch eine Restaurant-Besuch während des Konzerts im benachbarten „Marlenes“ möglich. Für den Sonntag sind zwei Preiskategorien verfügbar, Kinder bis 14 Jahre zahlen nämlich nur 5.- Euro. Bis zu 650 Sitzplätze wird es im Schlosshof geben, die Zuschauer sitzen open air. Die Veranstaltungen am Freitag und Samstag finden bei jedem Wetter statt, der Auftritt der Bayer Philharmoniker fällt bei zu starken Regen aus – und würde dann auch nicht nachgeholt, wie Lisa-Ann Borgmann betont: „Am besten verfolgt man unseren Facebook-Auftritt, da informieren wir immer aktuell.“

Sven Schlickowey ist der leitende Redakteur beim Bergischen Boten. Geboren in Wipperfürth und aufgewachsen in Hückeswagen absolvierte er seine Ausbildung beim Remscheider General-Anzeiger, der Westdeutschen Zeitung, der dpa und beim WDR. Sven Schlickowey ist verheiratet und lebt mit Frau und zwei Kindern in Hückeswagen, er ist Fan des VfL Gummersbach, mag gutes Essen, schräge Bücher (z.B. Christopher Moore, Jim Knipfel) und natürlich alles, was mit Star Wars zu tun hat.

Hinterlasse einen Kommentar