Kabarettfestival auf Schloss Eulenbroich

So sahen die Sieger im Vorjahr aus: Dr. Jürgen Rembold (li.) und Ingrid Ittel-Fernau, Vorsitzende des Rösrather Kulturvereins Schloss Eulenbroich, bei der Siegerehrung 2018.

Rösrath Seit Jahren schon ist das Rösrather Schloss Eulenbroich ein gutes Pflaster für den Kabarett- und Comedy-Nachwuchs des Landes. Das jährliche Rösrather Kabarettfestival brachte bei seinen bisher sechs Austragungen schon so manchen Sieger hervor, für den der erste Platz eine weitere Sprosse auf der Erfolgsleiter war. Johannes Schröder, alias Herr Schröder, zum Beispiel. Oder auch Özgür Cebe. Nun geht der Wettbewerb in seine siebte Runde, vom 15. bis zum 17. Januar.

Und wieder treten insgesamt acht Kandidaten an, darunter zwei Duos. An den ersten beiden Abenden treten je vier an, die jeweils beiden besten erreichen, bestimmt vom Publikum, das Finale am dritten Abend. Geboten wird die ganze Bandbreite der Kleinkunst, politisches Kabarett, Comedy, Musik- und Figurenkabarett.

Wer dabei zusehen und auch mit abstimmen will, für den gibt es drei verschiedene Ticket-Arten. Einzelticktes für die beiden Vorrunden gibt es für 14 Euro. Für 19 Euro gibt es ein Kombiticket für beide Vorrunden-Spieltage. Und eine Karte fürs Finale am 17. Januar kostet 25 Euro.

Veranstaltet wird das Festival vom Kulturverein Schloss Euelnbroich in Zusammenarbeit mit der Dr. Jürgen Rembold Stiftung, die auch das Preisgelt stiftet.

Sven Schlickowey ist der leitende Redakteur beim Bergischen Boten. Geboren in Wipperfürth und aufgewachsen in Hückeswagen absolvierte er seine Ausbildung beim Remscheider General-Anzeiger, der Westdeutschen Zeitung, der dpa und beim WDR. Sven Schlickowey ist verheiratet und lebt mit Frau und zwei Kindern in Hückeswagen, er ist Fan des VfL Gummersbach, mag gutes Essen, schräge Bücher (z.B. Christopher Moore, Jim Knipfel) und natürlich alles, was mit Star Wars zu tun hat.

Hinterlasse einen Kommentar