Zeitplan für die Gasumstellung

Im Bergisch Land kommt bald Erdgas mit hohem Brennwert aus den Leitungen. Dafür müssen Heizungen, Herde und andere Geräte umgerüstet werden.

Bergisches Land In weiten Teilen von Rhein- und Oberberg hat die Erdgasumstellung bereits begonnen. Im Gebiet der „Rheinische NETZGesellschaft“ (RNG) sind die ersten Mitarbeiter unterwegs, um den Umrüstungsbedarf an Heizungen und anderen Verbrauchsgeräten zu ermitteln. Nun steht auch der Zeitplan für das restliche Bergische Land inklusive Kürten, Wipperfürth, Hückeswagen, Radevormwald, Wermelskirchen und Remscheid.

Statt wie bisher mit Gas mit niedrigem Brennwert aus den Niederlanden wird die Region zukünftig mit Gas mit höherem Brennwert aus Norwegen oder Russland versorgt. Entsprechend müssen viele Geräte umgestellt und umgerüstet werden. Eine Aufgabe, die der jeweilige Betreiber des Gasnetzes übernimmt. Die RNG hat dazu ein eigene Projekt aufgelegt, nun ziehen die Stadtwerke aus Remscheid, Radevormwald und Solingen sowie die BEW, die die Netze in Kürten, Wipperfürth, Hückeswagen und Wermelskirchen betreibt, nach.

Im Jahr 2022 beginnt die Umstellung in einem kleinen Teil von Wipperfürth, 2023 und 2024 folgen dann Remscheid sowie Radevormwald und Solingen-Unterburg. Weiterhin werden in den Jahren 2023 bis 2024 unter anderem die Städte Hückeswagen, Kürten, Wermelskirchen und der restliche Teil von Wipperfürth umgestellt.

Die betroffenen Gas-Kunden werden frühzeitig, bis zu zwei Jahre vor dem eigentlichen Umstellungstermin, angeschrieben und informiert. Bei einem ersten Termin prüft ein Monteur den Umrüstungsbedarf. Falls notwendig, wird die Umrüstung bei einem späteren Termin vorgenommen. Die Kosten der Umstellung bezahlen die Netzbetreiber und werden über die Netzentgelte solidarisch auf alle Erdgaskunden in Deutschland umgelegt.

Sven Schlickowey ist der leitende Redakteur beim Bergischen Boten. Geboren in Wipperfürth und aufgewachsen in Hückeswagen absolvierte er seine Ausbildung beim Remscheider General-Anzeiger, der Westdeutschen Zeitung, der dpa und beim WDR. Sven Schlickowey ist verheiratet und lebt mit Frau und zwei Kindern in Hückeswagen, er ist Fan des VfL Gummersbach, mag gutes Essen, schräge Bücher (z.B. Christopher Moore, Jim Knipfel) und natürlich alles, was mit Star Wars zu tun hat.

Hinterlasse einen Kommentar