Neues Mutabor-Büro in Overath

Vor dem neuen Mutabor-Jugendhilfebüro Rhein-Berg an der Hauptstraße 60 in Overath: Geschäftsführer Matthias Holland, Jugendhilfebüro-Leiterin Leslie Schulze, Geschäftsführer Jürgen Sellge, v.li..

Overath Das Jugendhilfebüro Rhein-Berg von Mutabor ist innerhalb von Overath umgezogen und hat sich dabei vergrößert. Am neuen Standort Hauptstraße 60 stehen dem gemeinnützigen, in Eitorf gegründeten Jugendhilfeträger nun 118 statt 65 Quadratmeter zur Verfügung, rollstuhgerecht im Erdgeschoss gelegen.

„Am Anfang war das Büro nur Standort für den Bereich der Flexiblen Hilfen, mit denen Mutabor verschiedene Formen der Unterstützung in Familien anbietet“, heißt es in einer Mitteilung. Heute sei das neue Domizil Anlaufstelle für Mitarbeiter aus drei Bereichen: „Sie kümmern sich neben den Flexiblen Hilfen auch um Pflegefamilien und Inklusion.“ Mit den zunehmenden Aufgaben war auch der Platzbedarf gewachsen: „Mittlerweile ist der Bedarf an Räumen für Teamsitzungen, Arbeitskreise, Besprechungen und begleitete Umgänge deutlich gestiegen.“

Hinzugekommen im neuen Büro ist ein Spielzimmer als wichtiger Treffpunkt für Eltern und Kinder, zum Beispiel bei begleiteten Besuchskontakten. „Hier fällt es manchen Kindern ebenso wie ihren Eltern leichter, sich zu begegnen und miteinander zu sprechen oder zu spielen“, sagt Leslie Schulze, Leiterin der Overather Zweigstelle. 

Sven Schlickowey ist der leitende Redakteur beim Bergischen Boten. Geboren in Wipperfürth und aufgewachsen in Hückeswagen absolvierte er seine Ausbildung beim Remscheider General-Anzeiger, der Westdeutschen Zeitung, der dpa und beim WDR. Sven Schlickowey ist verheiratet und lebt mit Frau und zwei Kindern in Hückeswagen, er ist Fan des VfL Gummersbach, mag gutes Essen, schräge Bücher (z.B. Christopher Moore, Jim Knipfel) und natürlich alles, was mit Star Wars zu tun hat.