Die City im Smartphone

Overath Die Overather Einzelhändler wollen Amazon und Co. etwas entgegensetzen und planen eine gemeinsame App. Im kommenden Frühjahr könnte „Leben und Einkaufen in Overath“ bereits in den App-Stores verfügbar sein, wenn es nach Michael Bücken geht. Dabei ist dem Vorsitzenden der Einzelhändlergemeinschaft „Einkaufen in Overath“ eines wichtig: „Die App soll das ganze Leben in der Stadt abbilden.“ Deswegen sollen auch Gastronome, Vereine und andere mitmachen.

Ins Rollen gebracht hatte den Plan eine Anfrage der Stadt an die Einzelhändler zu einem Projekt in Wuppertal. Dort baute die Firma Atalanda einen gemeinsamen Online-Shop für alle Händler. „Aber das wäre für Overath ja Quatsch“, sagt Bücken. Schließlich sei Wuppertal eine Großstadt. Und das dortige Projekt bekam 350.000 Euro Fördermittel vom Land.

Statt einer Handelsplattform denken die Händler also kleiner und wollen ihre Kunden und Besucher per App informieren. Neben einem Eventkalender soll diese zum Beispiel Infos zu den Händlern, Links zu deren Webseiten und Kontaktdaten enthalten. Zusätzlich Hinweise auf Restaurants und die Möglichkeit, dort direkt zu reservieren.

Entstehen soll die App per Baukastensystem, so könnten die Kosten niedrig gehalten werden, sagt Michael Bücken. Wichtiger als die technische Plattform seien aber ohnehin die Inhalte. „Das funktioniert nur, wenn wirklich alle mitmachen“, hofft er auf die Mit­arbeit von Verwaltung, Vereinen und vieler anderer.

Sven Schlickowey ist der leitende Redakteur beim Bergischen Boten. Geboren in Wipperfürth und aufgewachsen in Hückeswagen absolvierte er seine Ausbildung beim Remscheider General-Anzeiger, der Westdeutschen Zeitung, der dpa und beim WDR. Sven Schlickowey ist verheiratet und lebt mit Frau und zwei Kindern in Hückeswagen, er ist Fan des VfL Gummersbach, mag gutes Essen, schräge Bücher (z.B. Christopher Moore, Jim Knipfel) und natürlich alles, was mit Star Wars zu tun hat.

Hinterlasse einen Kommentar