Dank des BB: Aus Wirt wird Wart

Hier noch hinter der Theke des Justhofs wird Michael Radermacher bald neuer Platzwart an der Bever.

Hückeswagen Michael Radermacher wird neuer Platzwart des Campingparks an der Bever-Talsperre in Hückeswagen – und der Bergische Bote ist nicht ganz unschuldig daran. In unserer Zeitung stieß Radermacher auf die Anzeige, mit der ein Nachfolger für Rita und Günther Schevardo gesucht wurde. Das bisherige Platzwartpaar geht nach 25 Jahren an der Bever in Rente.

Statt eine Bewerbung zu schreiben, besuchte Michael Radermacher die Verantwortlichen einfach in deren Büro. „Ich wollte erstmal nur weitere Infos haben“, berichtet der 52-Jährige. „Aber wir sind uns schnell einig geworden. Nach einer Woche hatte ich schon einen Vertragsentwurf vorliegen.“ 

Dabei geholfen hat sicherlich, dass Michael Radermacher kein Unbekannter in Hückeswagen ist. Seit acht Jahren betreibt er das Restaurant Justhof in der Altstadt. Ideale Voraussetzung für die eine Hälfte des neuen Jobs. Neben organisatorischen Aufgaben auf dem Campingplatz gehört dazu nämlich auch die Übernahme der Gaststätte „Beverklause“.

Aber auch für die andere Hälfte sieht Radermacher sich gewappnet. Bevor es ihn vor vielen Jahren in die Gastronomie verschlug, vor dem Justhof betrieb er die Neuemühle in Wermelskirchen und einen Landgasthof in Much, war er unter anderem Waldarbeiter und Zeitsoldat, arbeitete im Gastro-Großhandel und betrieb einen Futtermittelvertrieb. Ein Werdegang, der ja zu den vielfältigen Aufgaben eines Platzwartes passt.

Dass Radermacher sich überhaupt für den Platzwart-Job interessierte, liege an der zusätzlichen Sicherheit, die eine feste Anstellung biete, sagt er. „Der Justhof läuft und darauf bin ich auch stolz.“ Aber vieles hänge allein von seiner Gesundheit ab. „Wenn ich nicht kochen kann, steht hier alles still.“

Sein Pachtvertrag im Justhof läuft noch bis zum Sommer, den neuen Job an der Bever tritt Radermacher zum 1. Januar an. Bis die Saison dort richtig losgeht, möchte er beides parallel betreiben. Findet sich für den Justhof kein Nachfolger, werden dort vermutlich zwei bereits gebuchte Familienfeiern Anfang Mai den Abschluss bilden.

Seine bisherigen Mitarbeiter möchte Michael Radermacher mit in die Beverklause nehmen. „Da ist es zwar etwas kleiner, ich möchte aber annäherend das gleiche Programm anbieten.“ Und das besteht vor allem aus deftigen Kartoffelgerichten, einer umfangreichen Schnitzelkarte und dem „heißen Stein“ als Spezialität.

Einige Stammgäste des Justhofs hätten bereits angekündigt, ihn zukünftig im neuen Lokal zu besuchen, sagt Radermacher. „Ein paar davon wohnen quasi nebenan in Großberghausen. Die freuen sich schon, dass sie zukünftig zu Fuß kommen können.“

Sven Schlickowey ist der leitende Redakteur beim Bergischen Boten. Geboren in Wipperfürth und aufgewachsen in Hückeswagen absolvierte er seine Ausbildung beim Remscheider General-Anzeiger, der Westdeutschen Zeitung, der dpa und beim WDR. Sven Schlickowey ist verheiratet und lebt mit Frau und zwei Kindern in Hückeswagen, er ist Fan des VfL Gummersbach, mag gutes Essen, schräge Bücher (z.B. Christopher Moore, Jim Knipfel) und natürlich alles, was mit Star Wars zu tun hat.