Käpt´n Book geht wieder vor Anker

Das Deutsch-Polnische Kindertheater zeigt beim Familienfest in der Villa Zanders das Stück „Die Lokomotive“.

rhein- und Oberberg Lesen ist out? Vor allem bei Jugendlichen? Wohl kaum, wenn man sich Käpt´n Book anschaut. Vor 15 Jahren startete das Lesefest als eher überschaubare Veranstaltung in Bonn. Inzwischen ist es mit über 500 Terminen an über 190 Orten das größte Kinder- und Jugendliteraturfestival Deutschlands, das sich längst auch nach Rhein- und Oberberg ausgebreitet hat. In diesem Jahr gibt es Veranstaltungen in Bergisch Gladbach, Gummersbach, Burscheid, Waldbröl und auf Schloss Homburg in Nümbrecht.

Das bekannte und renommierte Festival lockt Autoren, Illustratoren und andere Kreative aus der ganzen Welt an, die die Organisatoren aus Bonn an die Veranstalter vor Ort vermitteln. 47 sind es allein in diesem Jahr, mehr als 480 bisher insgesamt. So kommen die an Künstler, die sich sonst vermutlich nie dorthin „verirren“ würden und es gibt Lesungen, die ohne Käpt´n Book niemals stattgefunden hätten. In der Stadtbücherei Burscheid ist diesmal zum Beispiel Werner Holzwarth zu Gast. Der ehemalige Professor für visuelle Kommunikation an der Bauhaus-Universität in Weimar war nicht nur einer der einflussreichsten Kreativen in der deutschen Werbe-Branche, sondern ist auch erfolgreicher Kinderbuch-Autor. Schon sein Erstling, der 1989 erschien, erlangte absoluten Kult-Status: „Vom kleinen Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat“.

Zu den Höhepunkten gehören immer auch die großen Feste innerhalb des Festivals. Längst Tradition ist das Familienfest in der Villa Zanders in Bergisch Gladbach, das diesmal am Sonntag, 14. Oktober, stattfindet. Die Stadtbücherei ist mit dabei und bringt eine Auswahl an Büchern und die neue Hörstation und Tiptoi zum Ausprobieren mit. Und wer noch keinen Leseausweis hat, bekommt an Ort und Stelle einen. Im Rahmenprogramm lesen und zeichnen gleich drei Illustratoren und Autoren:  Jutta Nymphius („Hotel Wunderbar“), ­Sebastian Loth  („Der Fuchs, der ­keine Gänse beißen wollte“) und Anja Fröhlich („Drunter und drüber und wir mittendrin“). Dazu zeigt das Deutsch-Polnische Kindertheater das Stück „Die Lokomotive“. Und parallel läuft in der Villa Zanders die Ausstellung „Inside Out“, die unter anderem zeigt, „was man auch mit Büchern machen kann, wenn man sie nicht liest“, wie es Dr. Petra Oelschlägel, Leiterin der Villa Zanders, formuliert.

Erstmals mit einem Familienfest dabei ist die Stadtbücherei Waldbröl. Mit dabei am Samstag, 6. Oktober, sind die Autorin Isabel Pin („Schnipp, schnapp, Haare ab?“) und der Illustrator Piotr Karski („Berge! – Ein Mitmachbuch für Gipfelstürmer“). Außerdem laden „Firlefanz und Grete” zu einem Mitmachkonzert ein.

Bereits am Mittwoch, 3. ­Oktober (Feiertag!), lädt das Schloss Homburg in Nümbrecht zu einem ­Wandel-Lesenachmittag ein. Neben einem Gespräch mit Quiz mit dem Medienexperten Thomas Feibel liest der Autor Rüdiger Bertram („Frieda Kratzbürste und ich“) und, gleich zweimal, Sebastian Loth, der auch in Bergisch Gladbach am ­Familienfest teilnehmen wird.

Das komplette Programm des Festivals gibt es in gedruckter Form (an allen Veranstaltungsorten) und im Internet. Dort kann man auch nach Datum oder Ort sortieren.

Hinten ein Kunstwerk aus der Ausstellung "Inside Out", das aus mehreren tausend Büchern besteht, vorne Organisatoren und Verantwortliche von Käpt´n Book. Cornelia Kothe (2.v.li.) ist bei der Stadt Bonn für die Gesamtorganisation verantwortlich, Cahrlotte Loesch (3.v.li.) übernimmt den rheinisch-bergischen Teil als neue Kulturreferentin des Kreises von ihrer Vorgängerin Susanne Bonenkamp.

Hinten ein Kunstwerk aus der Ausstellung „Inside Out“, das aus mehreren tausend Büchern besteht, vorne Organisatoren und Verantwortliche von Käpt´n Book. Cornelia Kothe (2.v.li.) ist bei der Stadt Bonn für die Gesamtorganisation verantwortlich, Cahrlotte Loesch (3.v.li.) übernimmt den rheinisch-bergischen Teil als neue Kulturreferentin des Kreises von ihrer Vorgängerin Susanne Bonenkamp.

Sven Schlickowey ist der leitende Redakteur beim Bergischen Boten. Geboren in Wipperfürth und aufgewachsen in Hückeswagen absolvierte er seine Ausbildung beim Remscheider General-Anzeiger, der Westdeutschen Zeitung, der dpa und beim WDR. Sven Schlickowey ist verheiratet und lebt mit Frau und zwei Kindern in Hückeswagen, er ist Fan des VfL Gummersbach, mag gutes Essen, schräge Bücher (z.B. Christopher Moore, Jim Knipfel) und natürlich alles, was mit Star Wars zu tun hat.